SystemPac

Für eine komplette Neuinstallation empfiehlt sich das SystemPac. Das SystemPac ist als DUMP BY DATSET oder FULL VOLUME DUMP Format erhältlich. Das SystemPac beinhaltet den bewährten dynamischen PTF Stand, der im wesentlichen auf folgender Logik basiert:

Der normale Wartungsstand, 'RSU und PUT minus 1', enthält alle installierbare PTF's plus aller PE Korrekturen sowie der HIPER PTFs. Das SystemPac ist am Tag der Herstellung frei von bekannten Fehlern. Der Wartungsstand ist darüberhinaus frei wählbar und kann auf jeden beliebigen Stand gesetzt werden, z.B. 'RSU und PUT tagesaktuell' anstatt 'RSU und PUT minus 1'. Zusätzlich können auf Wunsch vom Product Support empfohlenen PTFs, sowie spezielle durch neue HW/SW erforderliche PTFs, in das SystemPac integriert werden.

Das SystemPac wird nach der Auslieferung weiter durch die IBM überwacht.
So erfolgt jeweils automatisch, in einem Abstand von 28 Tagen, eine Nachlieferung mit den neuesten HIPER PTFS sowie weiteren PE Korrekturen (Selektive Follow On Service, SFS). Ihr System wird somit immer fehlerfreier. Zusätzliche SFS Lieferungen können im Rahmen des ESS/Comfortline Vertrages automatisch registriert oder telefonisch abgerufen werden.

Das SystemPac wird auf Tape gebracht und verschickt.
Die Folge-SFS können via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden.

Das SystemPac Profil wird im OMIS (Online Maintenance Information System) gespeichert. Es besteht die Möglichkeit über IBM Link, Internetoder telefonisch, jeweils tagesaktuell und automatisch  AHA einen PE/HIPER Check für ein System zu veranlassen. Fehlerhafte PTFs können hiermit leicht identifiziert und entsprechende Korrekturen wiederum direkt über OMIS bestellt werden. In dem SystemPac ist das seit Jahren bewährte PE/HIPER Management Konzept integriert. Bei der Bestellung eines SystemPacs kann automatisch eine OMIS PTF Lieferung erfolgen, die alle erforderlichen Toleration PTFs für das Driving System enthält. Vorausetzung ist lediglich ein im OMIS gespeichertes DF...... Profil des Driving Systems.

Full Volume Dump

Auf Wunsch können bei der Produktion eines Full VolumeDump-SystemPac die nachfolgend aufgelisteten Original-Systemdaten vom Kunden integriert werden:
  • SMP/E CSI Definitions
  • SMS Definition
  • HFS Definition
  • System Definition
  • I/O Configuration
  • IODF Information
  • Sysname
  • Multi Global CSI
  • Dataset - Namenskonvention
  • VOLSER Namen
  • DATASET - Verteilung auf Volume's
  • Catalog Namen
  • Resident Symname

Der Kunde erspart sich dadurch eine Menge Zeit und Kosten und muss sich nicht erst in den Installationsdialog einarbeiten.

Sie installieren das SystemPac mit Hilfe von DFDSS oder FDR, die das original Plattensystem widerspiegeln. Alle notwendigen Kundenparameter sind während der Produktion übernommen worden. Die meisten Postinstallation-Jobs sind bereits bei der Herstellung des Full Volume Dump SystemPacs vollzogen, sodass ein funktionierendes, IPL fähiges System innerhalb eines Tages bereitsteht.

Außerdem werden viele neue Funktionen vom z/OS nach dem IPL aktiviert, wie z.B. eine voll funktionierende UNIX Plattform, e-business ( eigene Homepage). Subsysteme wie CICS, IMS und DB2 werden sofort unterstützt und können in ihren Grundfunktionen voll genutzt werden.

Das SystemPac kann durch Independent SW Vendor (ISV) Produkte ergänzt werden.

RefreshPac

Das RefreshPac liefert Service für bereits installierte Produkte des Kundensystems. Der Wartungsstand wird auf einen bestimmten Service-Level gebracht. Basierend auf dem gelieferten CSI des Kunden werden die entsprechenden PTF's selektiert.
Ein Extrakt des erstellten RefreshPacs wird als Profil gespeichert. Das RefreshPac Profil wird im OMIS (Online Maintenance Information System) gespeichert. Es besteht Möglichkeit über IBM Link oder telefonisch, jeweils tagesaktuell und automatisch (AHA) einen PE/HIPER Check für ein System zu veranlassen. Fehlerhafte PTFs können hiermit leicht identifiziert und entsprechende Korrekturen wiederum direkt über OMIS bestellt werden.
Mit einem RefreshPac können gleichzeitig mehrere Target/Dlib Zonen (aber nur ein SREL) bearbeitet und aktualisiert werden. Nachfolgend zu dem RefreshPac können, in gewünschten Zeitintervallen, Selective Follow-On Services (SFS) geliefert werden, die alle neuen PE und HIPER Korrekturen beinhalten.
Das RefreshPac wird auf Tape gebracht und verschickt.
Die Folge-SFS können via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden.

Die CSI Informationen, die als Basis für jeden RefreshPac gebraucht werden, können via Tape or FTP nach Dänemark verschickt werden.

ProductPac

Mit dem ProductPac können ein oder mehrere neue Produkte in ein bereits existierendes Kunden-System installiert werden.Geliefert werden FMID's sowie die zugehörigen PTF's. Das ProductPac erfordert den CSI des Kunden und kann wahlweise mit oder ohne Full-system-upgrade (FSU) bestellt werden. De Facto handelt es sich dann um zwei CustomPacs, einem ProductPac und einem  RefreshPac Wenn keine Produktabhängigkeit besteht, kann eine ProductPac auf einem leeren CSI gebaut werden. In einer Testumgebung wird eine SMP/E mäßige Überprüfung (Apply/Accept) durchgeführt, um eine reibungslose Installation beim Kunden sicher zu stellen. Ein Extrakt des bestellten CustomPac wird dann als Profil gespeichert. Das ProductPac Profil wird im OMIS (Online Maintenance Information System) gespeichert. Es besteht Möglichkeit über IBM Link oder telefonisch, jeweils tagesaktuell und automatisch (AHA) einen PE/HIPERCheck für ein System zu veranlassen. Fehlerhafte PTFs können hiermit leicht identifiziert und entsprechende Korrekturen wiederum direkt über OMIS bestellt werden. Das ProductPac wird auf Tape gebracht und verschickt. Die Folge-SFS können via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden. Die CSI Informationen, die als Basis für jeden ProductPac gebraucht werden, können via Tape oder FTP nach Dänemark verschickt werden.

FunctionPac

Das FunctionPac kann bestimmte Programm-Produkte enthalten
(Programm-Produkte die zum z/OS Basis gehören können nicht bestellt werden). Die bestellten Programm-Produkte sind fertig in eigenen Global-, Target- und DLIB-Zonen installiert. Sie müssen lediglich in die vorhandene SMPE-Umgebung integriert werden.
Die PTFs für das FunctionPac werden mit der gleichen Logik selektiert wie beim SystemPac und haben demzufolge die gleiche Flexibilität.
Die Hotline steht ebenfalls zur Installationsunterstützung zur Verfügung. Idealerweise wird die Basis z/OS-Installation mit einemSystemPac vorgenommen und "Nicht z/OS Programm Produkte" mit FunctionPacs in eigenen SMP/E Zonen hinzugefügt.
Das FunctionPac wird auf Tape gebracht und verschickt.
Die Folge-SFS können via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden.

Ein Extrakt des bestellten FunctionPac wird dann als Profil gespeichert.

OMIS

Jeder IBM TA Mitarbeiter (PSR) sowie das Software Support Center hat Zugriff auf das Online Maintenance Information System (OMIS). Für jedes SystemPac, FunctionPac, ProductPac, RefreshPac oder SFS wird vom SSMC ein Profil erstellt, das ein Abbild des benutzen CSI darstellt. Dieses OMIS Profil steht dann Online zur Verfügung und ist die ideale Basis für alle ihre SW-Wartungs Management.

Jede PTF Bestellung über OMIS wird ebenfalls im gleichen Profil gespeichert; es reflektiert dann immer das aktuelle Abbild Ihres Systems.

Im Fehlerfall stehen somit alle Informationen zur installierten SW bereits zur Verfügung. PRE und COREQ Überprüfungen können benutzt werden um eine vollständige Korrektur zu erstellen. Diese kann dann sofort angefordert bzw. geliefert werden.

Ein OMIS Update für ein Profil enthält nicht nur die speziell bestellten PTFs, sondern immer auch alle benötigten Requisites, passend und basierend auf dem gespeicherten Profil.

OMIS ist deshalb sowohl für Emergency PTF Shipment (Corrective) als auch preventive Service das geeignete Mittel.

OMISLOAD

Mit einem Omisload wird eine Profile angelegt. Mit dieser Profil kann der Kunde alle Funktionen  von   OMIS benutzen. Gleichzeitig mit dem OMISLOAD kann auch ein SFS bestellt werden.
Das SFS kann via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden.

Die CSI Informationen, die als Basis für jeden OMIS Load gebraucht werden, können via Tape oder  FTP nach Dänemark verschickt werden.

Selective Follow On Services (SFS)

Selective Follow on Service (SFS) ist ein nachträglicher Service für SystemPacProductPac  oder RefreshPac. In der Regel erhält der Kunde 2 SFS's im Abstand von 28 Tagen nachdem eines der BasicPacs ausgeliefert wurde. Der SFS bringt den Wartungsstand für HIPER PTF's, PE-PTF's und HOLDDATA  auf den aktuellsten Level. Diese Produktion basiert auf dem ursprüngliche Basispaket und berücksichtigt dabei die gelieferten PTF's sowie eventuell bereits gelieferte SFS's und  OMIS Updates. Auch kann mann ein SFS mit ein OMIS Load oder mit ein "SFS on demand" Order bestellen.

SFS können via Tape oder per Internet-FTP geschickt werden

AHA

Automatic HIPER Alert (AHA) ist eine Funktion mit der ein automatischer PE und HIPER Check durchgeführt werden kann. Das angegebene Profil wird daraufhin überprüft, ob ein bereits installiertes PTF zwischenzeitlich PE , HIPER oder HOLD Status erhalten hat.

Dieser AHA-Check kann für eine sofortige einmalige Überprüfung dienen, er kann aber auch zur regelmäßigen Kontrolle in beliebigen Abständen (1-60 Tage) automatisch laufen.

In beiden Fällen erhalten Sie einen aktuellen und auf Ihr System passenden Bericht, der alle Coverletter von HOLD, HIPER und UNRESOLVED PE PTFs, zusammen mit der entsprechenden CSI Information, enthält.

Der erstellte Report wird automatisch an die angegebene elektronische Adresse verschickt.

Der Automated HIPER Report besteht immer aus folgenden Informationen:

§ §RESPE : Liste aller PE PTF für welche Lösungen verfügbar sind.

§ §UNINS : Liste aller nicht installierbare HIPER PTFs.

§ §UNRSPE : Liste aller nicht gelöste PE PTFs, mit FMID und APAR.

§ §MHIPER : Liste aller HIPER PTFs.
 
§ HIPER : Coverletters der installierbare HIPER PTFs.

§ UNINS : Coverletters de nicht installierbare HIPER PTFs.

§ UNRESPE : Coverletters der nicht gelöste PE-PTFs.

§ RESPE : Coverletters der gelöste PE-PTFs.

§ Axxxxxx : Apar beschreibung der nicht gelöste PE-APARs, wenn verfügbar.

§ CSIFLAT : Is der CSI als flat file.

Diese Reports sind Grundlage und Entscheidungshilfe für Ihr PE/HIPER Management. Wenn Sie entscheiden, daß eine PE Situation sofort bereinigt werden muß können Sie die umgehende Lieferung der PTFs, ebenfalls online, veranlassen.

Zusaetzlich wird ein REXX Programm mitgeliefert womit ein Vergleich gemacht werden kann zwischen der vorherigen und aktuellen Lieferung, damit man feststellen kann, was sich geaendert hat.

Um AHA zu aktivieren, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem SSMC focal point auf.
 
Telefon +49 (0)1805-497677 oder per E-mail an d1swpac@de.ibm.com.

CPM


Der IBM Service Customized Proactive Maintenance für IBM System z (CPMz) ermittelt und stellt alle notwendigen PTFs zur Installation zur Verfügung, um die Hochverfügbarkeit im z/OS Umfeld, bezogen auf die Kundenkriterien, sicherzustellen.

ZIEL:

Optimaler Support
Mit Hilfe von IBM CPMz werden einerseits so wenig PTFs wie möglich installiert, andererseits aber alle PTFs, die aus der Sicht der Hochverfügbarkeit im z/OS aktiv sein müssen.

Kundenindividuelle Lieferungen und Empfehlungen
Es wird Wert auf das spezifische Kundenumfeld und abhängige Kundenanwendungen gelegt. Durch konkrete Absprachen mit dem Kunden werden sehr kundenbezogene CPMz Lieferungen erreicht. Denn die kundenbezogenen Anforderungen werden in der Serviceerbringung von CPMz mit Hilfe einer speziellen Filtertechnik berücksichtigt und entsprechend umgesetzt.

Funktionsweise:

Jedes z/OS System entspricht anderen Kundenanforderungen. Deshalb ist auch die notwendige Wartung für jedes System von anderen Faktoren abhängig. Das können zum Beispiel z/OS Basiskomponenten sein, aber auch Produkte, die im Kundenumfeld einen entsprechenden Stellenwert haben abhängig von den genutzten Anwendungen.

Innerhalb des IBM CPMz Services wird aber nicht nur, in Abhängigkeit der individuellen Kundenanforderung, produktbezogen Service selektiert und auf die Notwendigkeit des Einbaus geprüft, sondern die zu installierenden PTFs ergeben sich auch aus den genutzten Funktionen innerhalb eines Produktes oder einer Komponente.

Innerhalb der einzelnen Komponenten bietet nun IBM CPMz die Möglichkeit die verschiedensten individuellen Kriterien zu definieren, welche jeweils für die Entscheidung über den einzusetzenden Service herangezogen werden.

Die PTFs werden dazu von IBM Softwarespezialisten auf die Einbauerfordernisse hin geprüft und mit Hilfe der eigens für den Service CPMz entwickelten dreistufigen Filtertechnik selektiert.

1. Filter:

Die Basis für einen CPMz Lauf ist der CSI von dem entsprechenden z/OS- oder einem Subsystem. Aus diesen CSI werden alle PTFs ermittelt, die auf diesem System installierbar sind.

2. Filter:

Parallel dazu werden aus RETAIN alle closed APARs gezogen, die mit Hilfe entsprechender PMS-Records bewertet werden. Das Ergebnis dieser Bewertung ist eine Wichtung, die aussagt, wie wichtig die Beseitigung des im APAR beschriebenen Fehlers aus Produktsicht, bezogen auf die Hochverfügbarkeit des Systems oder des Produktes ist. Die aus dem ersten Filter zur Verfügung gestellten PTFs bekommen im zweiten Filter die entsprechende APAR Bewertung zugeordnet. Somit reduziert sich die Anzahl der zu installierenden PTFs um die Zahl der Fehlerkorrekturen, die nicht notwendigerweise aus Gründen der Hochverfügbarkeit installiert werden müssen.

3. Filter:

Die Anzahl der zu installierenden PTFs wird durch den dritten Filter erhöht. Hier werden die PTFs zugefügt, die dem Umfeld und den Kriterien des jeweiligen Rechenzentrums entsprechen. Dadurch erreichen wir, daß die resultierende CPMz-Lieferung den Erfordernissen und den jeweiligen kritischen Kundenanwendungen des einzelnen Rechenzentrums angepasst ist. Bedingt durch diese Anpassung können selbst bei gleich aussehendem CSI, unterschiedliche PTFs zum Einbau für unterschiedliche Systeme empfohlen werden.

Installationsmaterial und Dokumentation

An den Kunden werden folgende Files ausgeliefert:

  • INSTLIB (z/OS PO Datei) mit allen zur Installation der PTFs notwendigen Informationen,
  • PTF File mit allen verfügbaren,installierbaren PTFs,
  • HTML Datei mit aufbereiteten Informationen über den Service Stand des Produktes basierend auf der Analyse der Kunden-CSI und zu dem Inhalt der CPMz Lieferung und
  • Textdatei mit den benötigten Informationen für den automatisierten Download der Dokumente.

PE/HIPER Check

Ein PE/HIPER check gibt Ihnen Informationen über die nicht installierten, aber zur Verfügung stehenden HIPER PTFs. Ausserdem werden die PTFs gelistet, die die Fehler beheben von den installierten PTFs, die PE markiert wurden. Ein Beispiel eines Reports finden Sie hier

Sie koennen PE/HIPER Reports bestellen auf folgende Weise:

Via Servicelink / SRD Funktion mit der DIALIBM Anwendung.
Via  Internet in die OMIS Order Anwendung.
Mit ein Anruf bei CustomPac focal point.

DIALIBM

Selektiere 2 servicelink, selektiere 3 SRD und selektiere 1 order.

SRD screen

 eben Sie jetzt die daten an in das SRDDATA Panel wie unten:

SRDSDATA screen

Die Profile Nummer muß sich auf das gewünschte System beziehen, für das der Check erfolgen soll. Sie können ausschließlich auf Profile zugreifen, die unter Ihrer Kundennummer gespeichert sind. Ansonsten wird dieser Auftrag vom System zurückgewiesen. Durch die Eingabe von HIPER unter OMIS Level fordern Sie einen PE/HIPER Check Bericht an. Ihre Eingaben werden an das OMIS System zur Verarbeitung geschickt und Sie erhalten das Ergebnis als VNET File zurück.

Internet

 

Tragen Sie die Daten in das  InternetFormular ein wie unten:


HIPER form
Und betaetigen Sie die "submit request" Knopf.

Wenn Sie via  INTERNET bestellen bekommen Sie den Report via E-Mail zugeschickt.   

Anrufen:

CustomPac Focal Point +49 (0)1805-497677 oder Ihre zustaendige IBMer.

 

PE/HIPER Check Report

Der PE/HIPER check report besteht aus mehreren einzelnen Berichten und enthält folgende detaillierte Informationen:

§ COVER LETTER aller selectierten PTFs.

Genaue Beschreibung des Fehlers pro PTF; welche Benutzer oder Komponenten des Systems betroffen sind und evtl. eine Empfehlung zur Umgehung.

§ CSI REPORT

Auflistung der installierten PTFs für jede Zone des CSI nach der Selection. Selektierte PTFs sind in dem Report besonders gekennzeichnet.

§ SYSMOD Selection Report

Eine Aufstellung aller selektierten PTFs mit FMID und Sourcelevel.

§ HIPER REPORT

Zusammenstellung aller PTFs, die Lösungen für HIPER APARS enthalten.

§ UNRESOLVED SYSTEM HOLD REPORT

Liste der PTFs, die System HOLDS enthalten.

§ LIST OF UNRESOLVED APARS, NUMBER OF SYSMODS

Zusammenfassung und Anzahl der installierbaren und nicht installierbaren PTFs; PTFs in nicht installierbaren Ketten, sowie offene APARs.

§ AHEAD REPORT

Anzahl der verfügbaren PTFs, die nicht installiert sind.

 

Refresh On Profile (ROP)

Refresh on Profile ist eine Möglichkeit einen Refreshservice zu bestellen, der auf ein bestehendes Profiel aufbaut. Der ROP benutzt die gleiche Logik wie ein  SFS, aber mit den Kriterien der PTF Auswahl eines RefreshPacs. Dieses bedeutet, dass während der Production keine SMP/E Läufe gemacht werden und deshalb auch keine SMP/E Reports zur Verfügung stehen, d.h. die Daten entsprechen den eines SFS. Die selektierten PTFs sind die gleichen, als wenn Sie ein RefreshPac bestellt hätten.

Die Vorteile eines ROP sind, dass kein CSI zum Produktionssystem geschickt werden muss, die Order elektronisch (Internet-FTP) geschickt werden kann und dadurch die PTFs auf ein sehr schnelle Art und Weise zur Verfügung stehen. Sollte die Datenmenge grösser als 1 GB sein, wird der elektronische Versand automatisch in einen Tapeversand umgewandelt. Natürlich ist es auch möglich ROP direkt auf Tape zu bestellen.

Die Nachteile, es werden keine SMP/E Läufe gemacht und es werden keine automatischen  SFS nachgeschickt. Diese können aber als "SFS on Demand" jederzeit bestellt werden.

Ein ROP wird auf die gleiche Weise wie ein "SFS on Demand" bestellt, wobei die ROP Auswahl auf  Yes gesetzt werden muss.

ROP kann nur bestellt werden wenn alle SFS'n von der Orginalorder schon ausgeliefert sind.

Ordering procedure

EMEA Central Region CustomPac offerings


Zur Installationsunterstützung der CustomPacs ist in Düsseldorf eine Hotline installiert. Die Hotline ist telefonisch, via e-mail oder IBM Link erreichbar.

Telefon 49 (0)1805 497 677

E-Mail  D1SWPAC@de.ibm.com