IBM und TU Wien starten Initiative für Frauen in technisch orientierten Berufen: BLUE & MINT


Select a topic or year


Wien - 13 Nov 2012: Am 19. November findet im Boecklsaal der TU Wien die Auftaktveranstaltung der neu gegründeten Plattform „BLUE & MINT“ statt. Studentinnen der MINT-Studienfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) treffen auf MitarbeiterInnen der IBM Österreich mit Berufen in traditionell männerdominierten Bereichen. Ziele sind die Vernetzung sowie der Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Unterstützung im Karriereweg als Frauen in der IT.

„Ist MINT scharf genug?“ - so der Titel der Auftaktveranstaltung zur gemeinsamen Initiative von IBM Österreich und der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien am 19. November 2012. Die erste Generaldirektorin der IBM Österreich, Tatjana Oppitz, und die erste Rektorin der TU Wien, Prof. Dr. Sabine Seidler, sprechen zu diesem Anlass über Ansätze und Wege hin zur Chancengleichheit in der Technik.

Susana Prestel, Senior IT Specialist, Global Business Services, IBM Österreich ist Leiterin des IBM Netzwerkes "Women in Technology" und gemeinsam mit Gerti Kappel, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, TU Wien, Initiatorin von BLUE & MINT. Susana Prestel: „Die Plattform soll der Förderung der Vernetzung und offenen Austausch dienen. Sowohl technische Themen als auch Persönlichkeitsentwicklung sollen auf der Tagesordnung stehen, denn Expertise allein reicht auch in techniknahen Berufen nicht, um Erfolg zu haben.“

Als Wissenschafterin will sich Gerti Kappel weiterhin für die Frauenförderung in ihrer Fachdisziplin stark machen: „Mit dieser Initiative ermöglichen wir unseren Studentinnen, unterschiedliche Berufs- und Karrierewege aus erster Hand kennenzulernen und so für den eigenen Berufseinstieg besser gewappnet zu sein. Wir auf der Uni können exzellente Fachausbildung bieten. Aber Lernen von erfahrenen Frauen aus der Praxis wird erstmals mit BLUE & MINT geboten.” Der Anspruch der Initiative ist, die brennenden Fragen angehender Technikerinnen in Wissenschaft und Industrie aufzugreifen, sie durch vielfältige Programme, Workshops und Mentoring in ihrer Karriereplanung zu unterstützen.

Veranstaltungsdetails
Thema: Ist MINT scharf genug? Frauen in der Technik – IBM & TU Wien gehen neue Wege
Datum: Montag, 19. November 2012, 17:00 Uhr
Ort: Technische Universität Wien, Boecklsaal 1040 Wien, Karlsplatz 13, 1. OG

Details zur Veranstaltung und Programm unter www.informatik.tuwien.ac.at/aktuelles/621

Frauen in Technikberufen – immer noch Nachholbedarf
Die Fakultät für Informatik ermutigt seit vielen Jahren Frauen zu einem technischen Studium. „Bedauerlicherweise beginnen – trotz gleicher Eignung für die Technik – nach wie vor weniger Frauen als Männer ein Informatikstudium. Wir unterstützen, fördern und motivieren Schülerinnen, Studentinnen und Nachwuchswissenschafterinnen daher durch gezielte Maßnahmen“, so Prof. Dr. Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik. „Ziel einer vielfältigen Gesellschaft muss es sein, den Anteil an Frauen in technischen Berufen in den nächsten Jahren signifikant zu steigern. Nur wenn wir genügend Technikerinnen-Nachwuchs haben, wird es endlich auch einen fairen Anteil von Frauen in techniknahen Führungspositionen geben“, so Tatjana Oppitz, Generaldirektorin der IBM. „Mit der Initiative BLUE & MINT haben wir eine Plattform geschaffen, die junge Frauen in ihrer technischen und persönlichen Weiterentwicklung unterstützen soll, indem hier Praxis auf Lehre und Ausbildung trifft.“

Als erste Rektorin der Technischen Universität Wien ist Prof. Dr. Sabine Seidler überzeugt, dass Rollenvorbilder für Frauen und insbesondere für angehende Wissenschafterinnen und junge Praktikerinnen enorm wichtig sind: "Damit wird Frauen gezeigt, dass es sich lohnt, die Herausforderung eines technischen Studiums oder Berufs anzunehmen."

Was sind eigentlich „techniknahe Berufe“?
Im Rahmen der Auftaktveranstaltung an der TU Wien wird den Studentinnen ein Überblick über techniknahe Berufsbilder bei der IBM Österreich geboten.

Ziel ist es, die Vielfalt an Betätigungsfeldern für TU Studentinnen aufzuzeigen und Hintergrundinformationen zu liefern, was sich hinter Berufsbildern wie IT-ArchitektIn, IT-SpezialistIn, Consultant oder ProjektmanagerIn verbirgt. Marion Koidl, Skill Development Center Leader, Rassa Seyedi, Associate Partner bei Global Business Services, Heidemarie Wernhart-Zinecker Senior IT Specialist sowie IBM Österreich Chief Technologist Helmut Ludwar ermöglichen den Studentinnen Einblicke in den Alltag von technisch orientierten MitarbeiterInnen bei der IBM.

Die Bedeutung von Vorbildern ist nicht zu unterschätzen. Deshalb konnte für die Moderation des Abends eine Frau gewonnen werden, die auf eindrucksvolle Weise in einer traditionellen Männerdomäne Karriere gemacht hat. Sabine Fleischmann ist als Director der Software Group für einen der wichtigsten und größten Geschäftsbereiche der IBM Österreich verantwortlich.

Die Initiative „BLUE & MINT“
Die Initiative „BLUE & MINT“ versteht sich als Plattform für Studentinnen der TU Wien und Mitarbeiterinnen der IBM Österreich sowie Interessierte, die sich mit dem Thema „Women in Technology“ auseinandersetzen und dafür engagieren möchten. IBM und die Fakultät für Informatik, als Stellvertreterin der MINT-Fächer (Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), wollen mit ihrer Kooperation neue Wege der wissenschaftlich-industriellen Kooperation einschlagen.

Hintergrundinformation: Fakultät für Informatik
Die Fakultät für Informatik an der TU Wien ist die größte Forschungs- und Ausbildungsstätte im Bereich Informatik und Wirtschaftsinformatik in Österreich. Sie ist eine forschungsorientierte Fakultät, die wissenschaftlich exzellent ausgewiesen und international hervorragend verankert ist (www.schluesseltechnologie-informatik.at/ranking). Zahlreiche internationale Projekte und Netzwerke (EU Projekte) sowie viele Auszeichnungen (www.informatik.tuwien.ac.at/forschung/auszeichnungen) belegen die Leistungsfähigkeit der österreichischen Top-Ausbildungsstätte im Bereich Informatik.
Sieben Informatikinstitute der TU Wien sind für die Ausbildung in insgesamt fünf Bachelorstudien, die erste Stufe der universitären Ausbildung, verantwortlich. Bachelorstudien werden in den Bereichen Medieninformatik & Visual Computing, Medizinische Informatik, Software & Information Engineering, Technische Informatik und Wirtschaftsinformatik angeboten. Danach kann ein viersemestriges Masterstudium zum Diplomingenieur und danach ein weiterführendes, dreijähriges Doktoratsstudium absolviert werden.
Die Fakultät für Informatik an der TU Wien wird von Dekan Prof. Dr. Gerald Steinhardt geleitet.
www.informatik.tuwien.ac.at

Interviewmöglichkeiten: Neben Dekan Prof. Dr. Gerald Steinhardt und Prof. Dr. Gerti Kappel wird auch Rektorin Prof. Dr. Sabine Seidler für Fragen und Interviews zur Verfügung stehen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Elisabeth Lueginger.

Pressefotos:
Prof. Dr. Gerti Kappel:
www.flickr.com/photos/ibm_at_picturebook/8181639661/in/photostream

Susana Prestel:
www.flickr.com/photos/ibm_at_picturebook/8181609747/in/photostream

Tatjana Oppitz:
www.flickr.com/photos/ibm_at_picturebook/8181642438/in/photostream

Prof. Dr. Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien
(Copyright TU Wien, Foto: J. Zinner)
www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/tuwien/fotos/personen/rektoren/ab2011/sabine_seidler.jpg

Prof. Dr. Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik, TU Wien (Fotorecht TU Wien/Dopplinger)
www.informatik.tuwien.ac.at/kontakt/ProfDrGeraldSteinhardt_DekanFakultatInformatik_TUWien_Fotorecht-TUWien-Dopplinger_300dpi-2.jpg

Weitersagen

Kontaktieren Sie uns!