Servervirtualisierung mit IBM PowerVM

PowerVM ist Servervirtualisierung ohne Grenzen. Mithilfe der PowerVM-Servervirtualisierung konsolidieren Unternehmen mehrere Workloads auf weniger Systemen. So können sie die Serverauslastung steigern und die Kosten senken. PowerVM stellt eine sichere und skalierbare Servervirtualisierungsumgebung für AIX-, IBM i und Linux-Anwendungen bereit – auf Basis der erweiterten Funktionen für Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wartungsfreundlichkeit (RAS) sowie der erstklassigen Leistung der Power Systems-Plattform.

IBM PowerVM-Virtualisierung – Datenblatt (PDF, 237 KB)

PowerVM

Highlights

  • Skalieren Sie Ihre virtualisierten Implementierungen horizontal oder vertikal, ohne dass es zu Leistungseinbußen kommt.
  • Beseitigen Sie geplante Ausfallzeiten durch Live-Mobilität zwischen Servern.
  • Sorgen Sie durch verbessertes Management virtueller Ressourcen für eine höhere Servicequalität.
  • Steigern Sie die Wirtschaftlichkeit der Services, indem Sie virtualisierte Workloads konsolidieren.
  • Stellen Sie Cloud-orientierte Services durch die automatisierte Implementierung von virtuellen Maschinen (VMs) und Speicher schneller bereit.
  • Optimieren Sie die Nutzung von Server- und Speicherressourcen, um die Kosten zu kontrollieren und den Return-on-Investment (ROI) zu steigern.

Vorteile von PowerVM für Ihr Unternehmen

Unterstützung mehrerer Betriebssysteme auf einem einzigen System

Bis zu 20 VMs pro Prozessorkern

Dynamische gemeinsame Ressourcennutzung durch VMs

Gemeinsame Prozessorpools und damit niedrigere Lizenzierungskosten

PowerVM für optimale Ressourcenauslastung

Editionen

Die IBM PowerVM®-Editionen sind für IBM Power Systems™-Server verfügbar und werden von den Betriebssystemen IBM AIX®, Linux® und IBM i unterstützt. Die Editionen unterstützen Sie mit einer konsolidierten, logischen Ansicht bei der Ressourcenaggregation und -verwaltung.

Welche Edition ist die richtige für Sie?

Produktmerkmale Standard Enterprise
Maximale VMs 1000/Server 1000/Server
Management IVM*, HMC**, PowerVC** IVM*, HMC**, PowerVC**
Virtual I/O Server (Dual) (Dual)
Aussetzen/Fortsetzen
NPIV
Gemeinsam genutzte Prozessorpools
Gemeinsam genutzte Speicherpools
Thin Provisioning
Active Memory Sharing Video (00:02:07)
Live Partition Mobility Video (00:02:07)
PowerVP Performance Monitor
SR-IOV

PowerVM Standard Edition

Die IBM PowerVM® Standard Edition bietet vollständige Virtualisierungsfunktionalität für die Betriebssysteme AIX®, IBM i und Linux®. Sie wird auf IBM Power Systems™-Servern unterstützt und umfasst Funktionen zur Steigerung der Systemnutzung, während sie gleichzeitig dazu beiträgt, dass Anwendungen die erforderlichen Ressourcen erhalten.

Produktmerkmale
Micro-Partitioning-Unterstützung Senken Sie die Kosten, indem das System für die Konsolidierung mehrerer unabhängiger Workloads optimiert wird.
Integrated Virtualization Manager Konsolidieren Sie Workloads mit einem Klick über eine benutzerfreundliche browserbasierte Schnittstelle.
Virtual I/O Server Senken Sie die Kosten, indem Sie dedizierte Netzadapter, Plattenadapter und Plattenlaufwerke überflüssig machen.
Gemeinsam genutzte, dedizierte Kapazität Verwenden Sie CPU-Ersatzzyklen für dedizierte Prozessorpartitionen, die vom gemeinsamen Pool genutzt werden. Damit lässt sich die gesamte Systemleistung steigern.
Mehrere gemeinsam genutzte Prozessorpools Priorisieren Sie bestimmte Partitionen und lassen Sie den Hypervisor die Verarbeitungsleistung nach Bedarf Ihren Anwendungen zuordnen. Dies führt zu höherem Durchsatz und der Möglichkeit, die prozessorbasierten Softwarelizenzierungskosten zu senken.
N Port ID Virtualization Es wird direkter Zugriff auf Fibre Channel-Adapter von mehreren Clientpartitionen möglich. Damit vereinfacht sich das Management von Fibre Channel-SAN-Umgebungen.
Virtuelles Band Nutzen Sie zwei Virtualisierungsmethoden für die Handhabung von Bandeinheiten auf IBM POWER8®-, IBM POWER7®- und IBM POWER6®-basierten Servern, um die Sicherung und Wiederherstellung zu vereinfachen.
Single Root I/O Virtualization (SR-IOV) Optimieren Sie die E/A-Virtualisierung in der Hardware des E/A-Netzadapters, um die Leistung zu steigern und mehr Kontrolle über die Servicequalität zu erhalten.

PowerVM Enterprise Edition

Die IBM PowerVM® Enterprise Edition umfasst alle Features der PowerVM Standard Edition, ergänzt um zwei neue innovative Funktionen, Active Memory Sharing und Live Partition Mobility.

Produktmerkmale
Micro-Partitioning-Unterstützung Senken Sie die Kosten, indem das System für die Konsolidierung mehrerer unabhängiger Workloads optimiert wird.
Integrated Virtualization Manager Konsolidieren Sie Workloads mit einem Klick über eine benutzerfreundliche browserbasierte Schnittstelle.
Virtual I/O Server Senken Sie die Kosten, indem Sie dedizierte Netzadapter, Plattenadapter und Plattenlaufwerke überflüssig machen.
Gemeinsam genutzte, dedizierte Kapazität Verwenden Sie CPU-Ersatzzyklen für dedizierte Prozessorpartitionen, die vom gemeinsamen Pool genutzt werden. Damit lässt sich die gesamte Systemleistung steigern.
Mehrere gemeinsam genutzte Prozessorpools Priorisieren Sie bestimmte Partitionen und lassen Sie den Hypervisor die Verarbeitungsleistung nach Bedarf Ihren Anwendungen zuordnen. Dies führt zu höherem Durchsatz und der Möglichkeit, die prozessorbasierten Softwarelizenzierungskosten zu senken.
N Port ID Virtualization Es wird direkter Zugriff auf Fibre Channel-Adapter von mehreren Clientpartitionen möglich. Damit vereinfacht sich das Management von Fibre Channel-SAN-Umgebungen.
Virtuelles Band Nutzen Sie zwei Virtualisierungsmethoden für die Handhabung von Bandeinheiten auf IBM POWER8®-, IBM POWER7®- und IBM POWER6®-basierten Servern, um die Sicherung und Wiederherstellung zu vereinfachen.
Live Partition Mobility Versetzen Sie eine laufende AIX-, Linux- oder IBM i-Partition von einem physischen Power Systems-Server auf einen anderen, ohne dass es zu einem Anwendungsausfall kommt.
Active Memory Sharing Ordnen Sie Speicher laufenden virtuellen Partitionen auf Basis geänderter Workloadanforderungen neu zu.
PowerVP Performance Virtualization Monitoring Systeme lassen sich optimieren, indem virtualisierte Workloads physischen Ressourcen zugeordnet werden. Leistungsengpässe werden hervorgehoben und Sie erhalten eine einfache, farbig gekennzeichnete Leistungsübersicht.
Single Root I/O Virtualization (SR-IOV) Die Unterstützung sorgt für optimierte E/A-Virtualisierung in der Hardware des E/A-Netzadapters. Dadurch können Sie die Leistung steigern und mehr Kontrolle über die Servicequalität gewinnen.

Ressourcen

PowerVM – Einführung und Konfiguration

Ein einführender Leitfaden für Systemadministratoren.

Virtualisierung ohne Grenzen

Niedrigere Kosten und mehr Flexibilität durch PowerVM.

IBM Integrated Virtualization Manager

Niedrigere Vorlaufinvestitionen für PowerVM Virtualization.

PowerVM LinkedIn

Nehmen Sie am Gedankenaustausch über PowerVM teil.

PowerVM LinkedIn

Nehmen Sie am Gedankenaustausch über PowerVM teil.

IBM PowerVP

Sichere, skalierbare Servervirtualisierungsumgebung für AIX-, IBM i- und Linux-Anwendungen.

IBM PowerVC

Innovatives Virtualisierungs- und Cloud-Management für Power Systems™.

Verfügbarkeit von PowerVM-Features nach Power Systems-Modellen

Power S814 Power S822 Power S824 Power E850 Power E870 Power E880
Standard Edition
Enterprise Edition
Micro-partitioning
VIOS
IVM
NPIV
Live Partition Mobility
Active Memory Sharing
Gemeinsam genutzte Prozessorpools
Gemeinsam genutzte Speicherpools
HMC
SR-IOV
IFL
Remote VM Restart
LE Linux Support