Für Unternehmen gemacht

IBM i ist eine integrierte Betriebsumgebung, die für herausragende Sicherheit und Hochverfügbarkeit steht.

Weitere Informationen zu IBM i (PDF, 443KB) IBM i Strategy White Paper herunterladen

IBM i 7.3 ist da!

IBM i Chief Architect Steve Will spricht über die neuesten Erweiterungen und Funktionen.

Angebote von IBM i

Werden auch Sie zur IT-Legende

Verarbeitung heutiger Workloads auf IBM i

Lernen Sie Norm kennen: die IT-Legende. Er sparte seinem Unternehmen enorme Summen ein, indem er für das vorhandene System ein Upgrade auf IBM i durchführte. Jetzt können auf dem System neue Mobil- und Analyseanwendungen ausgeführt und in der Cloud bereitgestellt werden. Hier erfahren Sie mehr dazu, wie auch Sie heutige Workloads auf IBM i ausführen können.

Kundenreferenzen

Sehen Sie hier, was IBM i Ihrem Unternehmen bieten kann.

IT-Manager erläutern IBM i – eine integrierte, hoch verfügbar und sichere Plattform.

Royal Arctic Line (PDF, 628KB)

RAL ermöglichte schnellen Einblick in den Status von Lieferungen und steigerte die Kundenzufriedenheit.

Friedhelm Loh Group (PDF, 661KB)

Drastische Steigerung der geschäftlichen Agilität durch Senkung der Bestellzeit auf nur 20 Minuten.

Letsos Company (PDF, 229KB)

Letsos senkte die RPG-Entwick
lungszeit um 20 Prozent.

Lösungen

IBM i 7.3

Hoch skalierbare und virenresistente Architektur mit ausgezeich
netem Ruf, die eine hohe Ausfall
sicherheit im Unternehmen bietet. Die Ausführung von Anwendungen auf Basis von IBM i hilft zahlreichen Unternehmen seit Jahren, sich mehr auf Innovationen und geschäftlichen Nutzen für das Unternehmen und weniger auf das Management der Rechen
zentrums
operationen zu konzentrieren.

IBM i CBU with PowerHA

Paketlösung für die Optimierung und Automatisierung von HA- (High Availability) und DR-Umgebungen (Disaster Recovery). Diese Lösung kombiniert die Stärken von IBM Power Systems, IBM i, PowerHA SystemMirror for i und CBU for IBM i.

IBM i Solution Editions

Integrierte Lösungen für mittelgroße Unternehmen, die durch Partnerschaften mit branchen
spezifischen IBM ISVs entstanden sind. Zum Gesamtpaket gehören zudem herausragende Service- und Support
leistungen.

Upgrades

Erweiterungen und Upgrades für Ihr IBM i Betriebssystem. Nutzen Sie die Vorteile neuer Technologien für eine bessere System
auslastung und zur Senkung Ihrer Kosten. Hier finden Sie aktuelle Release-Upgrades, Optionen und Veröffent
lichungen zu IBM i.

Neuerungen

Für Unternehmen

Warum Sie auf IBM i entwickeln sollten

Kody Robinson, Entwickler bei der Arkansas Electric Cooperative Corporation, spricht über seine Erfahrungen bei der Entwicklung auf IBM i und die Differenzierungs
merkmale von IBM i und Power Systems im Vergleich zu anderen Plattformen.

Für Unternehmen

Wie ASIST mit IBM i weiterhin wettbew
erbsfähig bleibt

IBM Champion Jeroen Van Lommel, Competence Center Coördinator Systems bei ASIST, erläutert, wie auch Sie mit IBM i Ihren eigenen Modernisierungsweg gehen können.

Veranstaltungen

IBM i Experten

steve_sill

Steve Will

You and i, IBM i Chief Architect

Steve Will

Chief Architect: IBM i Operating System

Steve ist Chief Architect für IBM i, einem Power Systems-Betriebssystem, das von Hunderttausenden Unternehmen weltweit eingesetzt wird. Er hält häufig Vorträge bei Kundenevents, sammelt Anforderungen von beratenden Kundengruppen und arbeitet mit Fachleuten innerhalb und außerhalb von IBM an Zukunftstechnologien.


Steves Blog: You and i

Dieses Blog befasst sich mit IBM i Themen, z. B. unserer Strategie, den Vorteilen der Architektur, Ankündigungen und Neuigkeiten. Darin kann die einflussreiche große IBM i Kundencommunity reagieren und über unsere Vorstellungen diskutieren, wodurch das Blog für jeden persönlich interessant ist.


Weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit Steve


Weitere Empfehlungen von Steve


*Beiträge auf Webseiten, die nicht von IBM stammen, sind unabhängig von IBM und spiegeln nicht unbedingt die Positionen, Strategien oder Meinungen von IBM wider.

Dawn May

Dawn May

IBM i Client Programs Manager

Dawn May

IBM i Client Programs Manager

Dawn May

Dawn May hat sich während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn bei IBM mit IBM i und den Vorgängerprodukten befasst. In dieser Zeit war sie viele Jahre lang Mitglied des IBM i Entwicklungsteams. Aktuell fungiert sie als Programmmanagerin für die IBM i Advisory Councils, zu denen die Large User Group (LUG), der COMMON Americas Advisory Council (CAAC) und der COMMON Europe Advisory Council (CEAC) gehören. In dieser Position arbeitet sie eng mit diesen Kundengruppen zusammen, um Meetings zu organisieren und zu leiten und den gesamten Anforderungsprozess zu handhaben. Dawn May ist zudem eine gefragte Rednerin zu IBM i Themen und Verfasserin des Blogs „i Can“.


Dawns Blog – i Can

Das „i Can“-Blog befasst sich mit den „versteckten Schätzen“ von IBM i. Der Name „i Can“ soll ausdrücken, dass IBM i mehr kann, als viele glauben. Die Aktualisierungen zu diesem Blog bestehen generell aus Informationen über die neuesten Funktionen in den aktuellen Releases.

Weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit Dawn


Weitere Empfehlungen von Dawn


*Beiträge auf Webseiten, die nicht von IBM stammen, sind unabhängig von IBM und spiegeln nicht unbedingt die Positionen, Strategien oder Meinungen von IBM wider.

Mike Cain

Mike Cain

STSM, Consultant, DB2 for i, IBM Systems

Mike Cain

STSM, Consultant, DB2 for i, IBM Systems

Mike Cain

Mike Cain arbeitet als Information Management Consultant bei IBM Systems Lab Services in Rochester (Minnesota/USA). Mit einem Team aus hoch kompetenten Spezialisten reist Mike um die Welt und bietet Anleitung, Schulungen und Unterstützung für die Kunden, die DB2 for IBM i bestmöglich ausschöpfen möchten. Seine Spezialgebiete sind die SQL-Abfrageleistung und -Skalierbarkeit sowie große Datenbanken, Business Intelligence und die Analyse in der IBM i Umgebung. Mike tritt häufig als Redner bei technischen Konferenzen und Benutzergruppen auf. Auf Veranstaltungen in den USA, Europa und Asien hat Mike mit Tausenden Menschen über Datenbankkonzepte und das Informationsmanagement gesprochen und Schulungen durchgeführt.


Mikes Blog: DB2 for i

Dieses Blog dient dazu, Erkenntnisse und Perspektiven zum Datenmanagement mit IBM i zu vermitteln.

Weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit Mike


Tim_Rowe

Tim Rowe

Business Architect Application Development & Systems Management für IBM i

Tim Rowe

Business Architect Application Development & Systems Management for IBM i

Tim_Rowe

Tim Rowe ist Business Architect für die Bereiche Anwendungsentwicklung und Systemmanagement für IBM i. Er hat den größten Teil seiner 25-jährigen beruflichen Karriere in verschiedenen Bereichen des Kernbetriebssystems und der Middleware für IBM i gearbeitet. In der IBM i Community ist er ein überzeugter Verfechter des Modernisierungsgedankens. Neben seinen Lieblingsthemen Fortschritt und Modernisierung befasst er sich intensiv mit der Entwicklung, wenn es seine Zeit erlaubt.


Tims Blog – MODERN-i-ZATION


Weitere Empfehlungen von Tim


*Beiträge auf Webseiten, die nicht von IBM stammen, sind unabhängig von IBM und spiegeln nicht unbedingt die Positionen, Strategien oder Meinungen von IBM wider.

Alison_butterill

Alison Butterill

IBM i Offering Manager

Alison Butterill

IBM i Offering Manager

Alison_butterill

Alison Butterill ist Angebotsmanagerin für den Bereich IBM i. Sie trägt die Verantwortung für das IBM i Business. Dies umfasst auch die Definition und federführende Leitung und Umsetzung zukünftiger Ausrichtungen und Strategien. Sie arbeitet sowohl mit den IBM i Vertriebs-, Marketing- und Entwicklungsteams als auch mit Kunden und Partnern zusammen. So stellt sie sicher, dass das IBM i Betriebssystem und die zugehörigen Produkte die Anforderungen der Zielgruppen erfüllen. Alison arbeitet seit über 30 Jahren im Mid-Range-Segment und hatte in dieser Zeit – in erster Linie im Bereich Mid-Range-Server und -Software – die unterschiedlichsten Positionen bei IBM inne. Sie ist bei zahlreichen Veranstaltungen weltweit wie branchenspezifischen Konferenzen und Fachkonferenzen eine gefragte Rednerin.


Alisons Blog – iSight


Weitere Empfehlungen von Alison


*Beiträge auf Webseiten, die nicht von IBM stammen, sind unabhängig von IBM und spiegeln nicht unbedingt die Positionen, Strategien oder Meinungen von IBM wider.

Scott Forstie

Scott Forstie

DB2 for i Business Architect

Scott Forstie

DB2 for i Business Architect

Scott_forstie

Scott Forstie kam 1989 zu IBM. Er ist Senior Technical Staff Member, der sich in seiner gesamten beruflichen Laufbahn mit der Entwicklung der IBM Betriebssysteme befasst hat.

Als DB2 for i Business Architect ist Scott für alle Themen im Zusammenhang mit Datenbanken auf IBM i verantwortlich. Neben seinen entwicklungstechnischen Zuständigkeiten ist Scott Autor von vielfach veröffentlichten Publikationen und gern gesehener Redner bei Branchenveranstaltungen. Scott finden Sie auf Twitter (@Forstie_IBMi) und können ihn per E-Mail unter forstie@us.ibm.com erreichen.


Scott bietet gerne technische Tipps zu allen Fragen im Zusammenhang mit Datenbanken auf IBM i.


Weitere Empfehlungen von Scott


*Beiträge auf Webseiten, die nicht von IBM stammen, sind unabhängig von IBM und spiegeln nicht unbedingt die Positionen, Strategien oder Meinungen von IBM wider.

Das integrierte Datenbank- und Middlewaredesign von IBM i bietet einen einzigartigen geschäftlichen Nutzen und ist ein eindeutiges Differenzierungsmerkmal zu komponentenbasierten Betriebsumgebungen wie UNIX® und Windows®. Dieser einzigartige Nutzen ergibt sich daraus, dass IBM die Mehrheit der zugrundeliegenden Middlewarekomponenten für die Ausführung von Geschäftsanwendungen vorab integriert und testet.

Für Unternehmen

Das IBM i™ Betriebssystem war schon immer für seine innovativen Technologien bekannt, um mehrere Anwendungen in einer einzelnen Umgebung ausführen, Speicher über Ein-Speicher-Adressräume virtualisieren und Sicherheitsfunktionen, DB2 for i und andere Middleware integrieren zu können. Darüber hinaus bietet das Supportangebot für IBM i Network Install and Virtual Media einzigartige Installations- und Speicheroptionen. Die Kombination aus IBM i und IBM PowerVM™ steht für leistungsfähige Virtualisierungstechnologien. Zusammen mit IBM Power™ Systems ergibt sich daraus eine integrierte Lösung für das Management von unvorhersehbarem Wachstum.

Für Unternehmen

Die IBM i Plattform bietet umfassende Lösungsfunktionalität, um so eine Systemumgebung mit hohem Sicherheitsniveau aufbauen zu können. Durch die Kombination ausgereifter Technologien lassen sich potenzielle Risiken durch Sicherheitsbedrohungen minimieren. Gleichzeitig können Unternehmen sich dadurch an geänderte Sicherheitsrichtlinien schneller anpassen und darauf reagieren.

Für Unternehmen

IBM i bietet eine Integrated Language Environment, die ein breites Spektrum an offenen Anwendungsoptionen bietet. Dies umfasst leistungsfähige IBM Rational® Entwicklungstools sowie eine Vielzahl von Optionen von IBM Tools-Partnern. Mit der Integrated Language Environment für IBM i können Unternehmen die vorhandenen Anwendungsassets umfassend nutzen und gleichzeitig von neuen Geschäftschancen mit einer Vielzahl offener Technologien profitieren. Für die Implementierung einer serviceorientierten Architektur (SOA) und die Integration traditioneller Language-Environment-Lösungen für die Transaktionsverarbeitung in die heutigen Open-Source-Technologien stehen die unterschiedlichsten Technologien zur Verfügung.

Für Unternehmen

Die Lizenzierung bei IBM i basiert grundlegend auf dem Hardwaremodell, der Maschinengröße (klein, mittel und groß) und den Prozessorgruppen. Im Allgemeinen ist pro Prozessorkern eine Lizenz oder ein „Nutzungsrecht (Entitlement)“ erforderlich. Einige Modelle bei IBM i erlauben neben der Lizenzierung auf Prozessorbasis auch Einzelbenutzerlizenzen.

Benutzerberechtigungen bei IBM i

Ein Benutzer von IBM i ist eine Person, die über eine oder mehrere Verbindungen Zugriff auf das IBM i Betriebssystem hat. Der Benutzer tauscht Berechtigungsnachweise (Benutzer-IDs) entweder direkt mit dem Betriebssystem aus oder indirekt über Anwendungs- oder Middleware-Software, die vom Betriebssystem unterstützt wird. Bei Systemmodellen, bei denen Benutzerberechtigungen möglich sind, müssen Sie Berechtigungen für die maximale Anzahl an Benutzern von IBM i anfordern, die gleichzeitig auf dem System authentifiziert sind (gleichzeitige Benutzer von IBM i).

Prozessorberechtigungen bei IBM i

Neben der Lizenzierung nach der Anzahl der Benutzer von IBM i wird das Betriebssystem auch nach Prozessor lizenziert. Jedes Modell von IBM i, das Benutzerberechtigungen ermöglicht, umfasst mindestens eine Prozessorberechtigung für IBM i. Möglicherweise müssen Sie weitere Prozessorberechtigungen kaufen, um das Betriebssystem auf weiteren Prozessoren konfigurieren oder ausführen zu können.

Für Unternehmen

Systemmanagement

Für Unternehmen

Plattform
management

Verwalten Sie Ihre Plattformen und Umgebungen auch bei einem Stromausfall, planen Sie saisonbedingt mehr Rechenleistung ein oder überwachen Sie Ihre wichtigsten Ressourcen – und sorgen Sie bei Ihren IS-Mitarbeitern für maximale Effizienz.

Für Unternehmen

Leistungs
management

Bereitstellung des Leistungs
spektrums, das Sie brauchen, um das Leistungsverhalten Ihrer IT-Umgebung verstehen und richtig verwalten zu können.

Für Unternehmen

Speicher
management

Automatisieren Sie die Mehrheit der für das Speicher
management anfallenden Aufgaben durch moderne Platten
speichersub
systeme, sich selbstverwaltende und benutzerfreundliche Schnittstellen und hoch entwickelte Software
automatisierung.

Software

Software steht in den unterschiedlichsten Versionen für das IBM i Betriebssystem zur Verfügung. Dies reicht vom Betriebssystem selbst über die Middleware bis zu Branchenlösungen. Diese Site führt Sie zu den Komponenten in dieser breit gefassten Kategorie und beschreibt die Funktionen und Features der verschiedenen Angebote.

Google Hangouts: Wie Unternehmen IBM i erfolgreich einsetzen

IBM i ist bekannt als sichere, kosteneffiziente Plattform für kritische Anwendungen.

IBM i in der modernen Welt von heute

IBM i ist eine bewährte Lösung, mit der Unternehmen Ausfallzeiten vermeiden und die Sicherheit im Unternehmen verbessern können.