IBM BladeCenter Layer 2-7 Gigabit Ethernet Switch Modul (L2-7 GbE SM)

Tab navigation

Highlights

Unternehmen müssen ihre Rechenzentrumsinfrastruktur kontinuierlich weiterentwickeln, um dem ständig steigenden Bedarf nach mehr IT-Services und Benutzern gerecht werden zu können. Aufgrund der ununterbrochenen Weiterentwicklung haben CIOs in Rechenzentren mit extrem komplexen Topologien, unterschiedlichen Servern, LAN-Switches und Verwaltungskonsolen sowie einer Vielzahl von anwendungsspezifischen Appliances zu kämpfen. Oftmals stammen die Komponenten auch von verschiedenen Anbietern. CIOs müssen also diese komplexe Infrastruktur verwalten und gleichzeitig die steigenden Performance-, Skalierbarkeits-, Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen erfüllen – mit gleichbleibenden oder schrumpfenden IT-Budgets.

Produktmerkmale

Hardwareübersicht

Funktion Vorteile
Standardbasierte Integration in Cisco- und andere Netzwerke
Einheitliche Verwaltungsoberfläche für alle IBM Switches
Einfache Software-Upgrades
Schnittstellenoptionen  
Artikelnummer 32R1859
Externe Ports Vier Ports: 10/100/1.000 Mbit/s Base TX
Interne Ports 14 Ports:
1.000 Mbit/s Base TX zu den Server-Blades
Zwei Managementports: 100 Mbit/s
Vollständige Leitungsperformance 36 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s)
Leistung 40 W
Layer 2- und Layer 3-Durchsatz Leitungskapazität
Gleichzeitige Sitzungen 300.000
Layer 4-Sitzungen pro Sekunden Bis zu 64.000 (ohne Sitzungsverluste)
Layer 7-Sitzungen pro Sekunden Bis zu 28.000 (ohne Sitzungsverluste)
IP-Routing-Schnittstellen 128
Unterstützung virtueller Server 64
Unterstützung physischer Server 64
Richtlinienfilter 1.024
Virtuelle Local Area Networks (VLANs) 1.024
Standard-Gateways 255
Trunk-Gruppen (für externe Ports) Vier
Kompatibilität mit Netzwerkprotokollen und Standards  
10Base-T/100Base-TX/1000 Base-TX Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) 802.3-2000
Spanning Tree IEEE 802.1d
Logical link control IEEE 802.2
Flow control IEEE 802.3x
Link Negotiation IEEE 802.3z
VLANs IEEE 802.1Q
Frame Tagging bei allen Ports im VLAN  
Aktiviert IEEE 802.1Q
SNMP-Unterstützung (Simple Network Management Protocol) RFC 1213 MIB-II, RFC 1493 Bridge MIB,
RFC 1398 Ethernet-like MIB, RFC 1757  
Konformität mit RMON1 (Gruppen 1-4) und RFC 1573 MIB  
BLADEOS Enterprise MIB  
Hochverfügbarkeit (HA) und Routing  
Layer 2-Failover VLAN-basiertes Failover
Überwachung von statischen und dynamischen LACP-Trunks
Failover bei Ausfall einer Link-Untergruppe (Failover Limit)
Failover anhand des Spanning Tree-Status
Failover-Kontrolle für eine Port-Untergruppe auf Basis der
VLAN-Mitgliedschaft
VRRP-Unterstützung Aktiv-Aktiv-Redundanz
Aktiv-Standby-Redundanz
Hot-Standby-Redundanz
Dynamisches/statisches Routing RIP v1/2
OSPF
OSPF Equal Cost Routing
BGP
Statisches Routing (128 statische Routen)
Gateways pro VLAN
Spanning Tree Spanning Tree (802.1d) 32 Gruppen
Multiple Spanning Tree (802.1s)
Fast-Uplink-Konvergenz
Port Fast Forwarding
Sicherheit RADIUS und TACACS+
Filtering mit Leitungsgeschwindigkeit
Filter für Zugriffssteuerungslisten (SMAC, DMAC, SIP, DIP, Sport, Dport) Zulassen, Ablehnen
SSH v1, v2
HTTPS Secure BBI
Sichere Anmeldung in Oberfläche mit Kennwort
IP-basierte Abwehr von DoS-Angriffen
VLAN Port-basiertes VLAN
Protokollbasierte VLANs
Unterstützung von 4.096 VLAN-IDs
1.024 VLANs (802.1Q)
Trunking IEEE 802.3-2002 (LACP)
LACP-Unterstützung für Serverports
Konfigurierbarer Hash-Algorithmus
Cisco EtherChannel
Trunk Failover
Konfigurierbarer Trunk Hash-Algorithmus

Kontakt