Was ist IBM Business Process Manager on Cloud?

IBM Business Process Manager on Cloud ist ein abonnementbasierter Cloud-Service für das Geschäftsprozessmanagement (BPM). Dieser Service ermöglicht Transparenz und das Management von Geschäftsprozessen. Dabei zeichnet er sich durch niedrige Anlaufkosten und schnellen Return-on-Investment aus.

Die Lösung stellt eine Cloud-Umgebung für den gesamten BPM-Lebenszyklus bereit, einschließlich Entwicklung, Test und Produktion – mit Tools und Laufzeit für Prozessdesign, -ausführung, -überwachung und -optimierung. Damit können Geschäftsbenutzer in kürzester Zeit – häufig in weniger als 48 Stunden – mit der Prozessoptimierung beginnen, ohne dass dazu eine IT-Infrastruktur aufgebaut und gepflegt werden muss.

Business Process Management für Dummies

Welche Vorteile bietet Ihnen IBM Business Process Manager on Cloud?

Leistungssteigerung: Erleben Sie die einfache Entwicklung und Implementierung von Prozessanwendungen mithilfe integrierter Funktionalität beim Entwurf.

  • Die Lösung ist als Service im Rahmen der Cloud-Infrastruktur von IBM SoftLayer verfügbar, was hohe Zuverlässigkeit, Leistung und Skalierbarkeit ermöglicht.
  • Integration Designer vereinfacht den Aufbau von effizienten Straight-through-Prozessen und wiederverwendbaren Services für die serviceorientierte Architektur (SOA). Zudem erhalten Sie damit eine Umgebung für die Ausführung von angepasstem Code.
  • Teams aus mehreren Benutzern können eine Prozessanwendung definieren und Prozessanwendungsversionen lassen sich zentral installieren und verfolgen.
  • Sie profitieren von einer zentralen URL als SaaS-Einstiegspunkt (Software as a Service) sowie von Orchestrierung und Integration über eine vereinheitlichte BPM-Laufzeit.
  • Es ist schnelle Implementierung in einem Standardformat oder als anpassbare Konfiguration möglich. Außerdem werden Integrationsszenarien durch die Möglichkeit für ein Site-to-Site-VPN (Virtual Private Network) noch umfassender unterstützt.

Schneller Einstieg: Eine integrierte Umgebung macht eine problemlose Skalierung vom Erstprojekt auf ein unternehmensweites Programm möglich.

  • Mit der Lösung können Sie über mehrere Prozesszentren hinweg nach Inhalten suchen, diese teilen sowie den BPM-Lebenszyklus umfassend steuern.
  • Ein leistungsorientiertes Data Warehouse korreliert Leistungsereignisströme automatisch direkt zu der betreffenden Metrik zurück.
  • Ein Prozessoptimierungsprogramm erkennt Engpässe und Überschreitungen von Leistungsgrenzwerten.
  • Analysten können per Mausklick auf einen Prozessteil Erkenntnisse über Problemursachen bei der Prozessleistung gewinnen.
  • Über eine dedizierte Datenbankinstanz lassen sich Daten während der Entwicklungsphase eines Geschäftsprozesses speichern und abrufen.

Mehr Transparenz: Gewinnen Sie durch eine unternehmensspezifische Änderungsstruktur an Transparenz.

  • Die Lösung bindet Prozessteilnehmer individuell ein und ist zur Unterstützung einer unternehmensweiten Transformation skalierbar.
  • Sie ermöglicht eine einfache und effiziente Aufgabenpriorisierung sowie Produktivitätssteigerungen.
  • Coaches vereinfachen die Erstellung und Wiederverwendung von Formularen, Steuerelementen, Abschnitten und Vorlagen, um die Aufgabenerledigung weiter zu optimieren.
  • Integrierte Überwachung und Analysen tragen zur Optimierung von Geschäftsprozessen über Simulationen und Vergleiche bei.
  • Potenzielle Prozessoptimierungen können simuliert und mit früheren Benchmarks verglichen werden.

Bessere Zusammenarbeit: Prozessbeteiligte können einzeln eingebunden werden und durch entsprechende Skalierbarkeit lässt sich die unternehmensweite Transformation durch eine geschäftsspezifische Änderungsstruktur unterstützen.

  • Die Benutzer sehen und nutzen die gleiche Prozessversion. Sie können auf das Änderungsmanagement vertrauen.
  • Portaltechnologie bietet den Benutzern eine bessere Transparenz und Social-Media-Funktionen für die Einbeziehung von Experten.
  • Ein grafischer Prozessdesigner erleichtert es den Teammitgliedern aus dem technischen und nicht technischen Bereich, an Prozessdesign und Analyse mitzuarbeiten.
  • Mit einer integrierten Wiedergabefunktion können Teams umgehend das aktuelle Prozessdesign durchgehen und überprüfen.
  • Eine teamorientierte Entwicklung mehrerer Projekte wird mithilfe von parallel laufender Bearbeitung, Entwicklung ohne Merge-Aufwand, vereinfachter Screenshot-Versionierung und Back-in-Time-Ansichten möglich.

„Wir haben proprietäre IP auf Basis von IBM BPM entwickelt, durch die wir im Grunde die Anwendungsimplementierung um 30-50 Prozent beschleunigen können.“

Jonathan Wiener – Partner – BPM Wave International AG

Informationen und Unterstützung

Lernen Sie von Experten und anderen Benutzern. Lassen Sie sich bei Bedarf unterstützen.

IBM Knowledge Center

Häufig gestellte Fragen

IBM Business Process Manager on Cloud – häufig gestellte Fragen

Umfasst IBM BPM on Cloud dieselbe Funktionalität wie der vor Ort installierte IBM Business Process Manager (IBM BPM)?

IBM BPM on Cloud verfügt über das gesamte Funktionsspektrum des vor Ort installierten IBM BPM und ist mit IBM Business Process Manager Express, Standard und Advanced kompatibel. Die Prozessassets von IBM BPM on Cloud sind vollständig in den vor Ort installierten IBM BPM portierbar. Sie können beispielsweise Ihre Prozessanwendung in eine TWX-Datei exportieren und diese über Process Center in beide Richtungen importieren:

  • Von IBM BPM on Cloud in den vor Ort installierten IBM BPM
  • Vom vor Ort installierten IBM BPM in IBM BPM on Cloud

Was ist ein Benutzer?

Ein Benutzer ist jede Person, die Zugriff auf den Service von IBM BPM on Cloud hat. Dazu zählen Autoren/Designer, Tester, Administratoren und Endbenutzer. Die Benutzer in Ihrem Konto werden über die Registerkarte „Admin“ des Portals von IBM BPM on Cloud verfolgt.

Es gibt zwei Arten der Benutzerlizenzierung für IBM BPM on Cloud (die formalen Definitionen sind in den Nutzungsbedingungen zu finden):

Gleichzeitig angemeldeter Benutzer (Concurrent User)

Autorisierter (benannter) Benutzer (Authorized User)

Wo befinden sich die Rechenzentren von IBM BPM on Cloud?

Der Service wird in Rechenzentren von IBM SoftLayer rund um den Globus gehostet. Aktive Abonnements haben grundsätzlich vom nächstgelegenen SoftLayer Data Center Zugriff auf den Service. Momentan sind die folgenden Rechenzentren verfügbar:

  • Amsterdam
  • Dallas
  • Hongkong
  • Houston
  • San Jose
  • Seattle
  • Singapur
  • Washington DC

Mit der Erweiterung von IBM SoftLayer auf mehr Länder kann IBM Business Process Manager on Cloud auch in diesen Rechenzentren gehostet werden. In der folgenden Ankündigung von IBM SoftLayer werden die weltweiten IBM Expansionspläne beschrieben. Mehr dazu

Wo finde ich das Service Level Agreement?

Das Service Level Agreement (SLA) ist Teil der Nutzungsbedingungen für IBM BPM on Cloud. IBM bemüht sich im angemessenen Rahmen, eine Verfügbarkeit von 100 Prozent für den Service von IBM Business Process Manager on Cloud zu ermöglichen (ausgenommen planmäßiger Wartungsarbeiten). Die Nutzungsbedingungen mit dem SLA finden Sie hier (US) unter „IBM SaaS Offerings – Smarter Process“.

Wie wird die planmäßige Wartung gehandhabt?

Das Team für den Betrieb von IBM BPM on Cloud benachrichtigt alle Benutzer mindestens 72 Stunden vor planmäßigen Wartungsarbeiten über geplante Betriebsunterbrechungen. Alle Benutzer werden per E-Mail an die Benutzer-ID (die E-Mail-Adresse, unter der die Benutzer registriert sind) benachrichtigt. In der Regel dauern planmäßige Wartungsarbeiten nicht länger als 4 Stunden und werden außerhalb der Spitzennutzungszeiten durchgeführt.

Es gibt keine vorgegebene Häufigkeit von Patches oder planmäßiger Wartung. Diese erfolgen nach Bedarf mit Benachrichtigung aller Benutzer im Voraus. Der Service von IBM BPM on Cloud folgt in der Regel den IBM BPM-Produktreleases. Bislang gab es in jedem Jahr ein größeres und ein kleineres Release. Für IBM BPM on Cloud kann es mehrere Updates im Jahr geben. Funktionale und sicherheitsbezogene Software-Patches werden nach Bedarf angewendet, um auf der Höhe der Zeit zu bleiben und potenzielle Probleme zu lösen.

Wie wird das Disaster Recovery gehandhabt?

Jede Instanz von IBM BPM on Cloud wird alle 24 Stunden in einem verschlüsselten E-Vault gesichert, der sich in einem anderen Rechenzentrum des SoftLayer-Netzes befindet. Damit wird sichergestellt, dass eine Instanz für einen Zeitpunkt wiederhergestellt kann, der maximal 24 Stunden her ist, wenn es zu einem Serviceverlust in einem Rechenzentrum kommt.

Im Rahmen des Service wird ein Umgebungscluster für die Produktionsausführung mit hoher Verfügbarkeit bereitgestellt und IBM DB2 mit HADR-Primär- und Sicherungsdatenbanken (High Availability and Disaster Recovery) konfiguriert. Zudem umfasst SoftLayer leistungsfähige Hardware wie RAID-10-Speicher (Redundant Array of Independent Disks) für hohe Verfügbarkeit. Wenn es zu einem Serviceausfall kommt, kann die letzte Sicherung in weniger als 4 Stunden wiederhergestellt werden.

Kann IBM BPM on Cloud mit anderen Services verknüpft werden?

Prozessanwendungen, die auf IBM BPM on Cloud ausgeführt werden, können direkt auf beliebige Services, Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) oder Systeme zugreifen, die direkt über das Internet zugänglich sind, z. B. über einen Proxy. Wenn ein Service, eine API oder ein System nicht direkt über das Internet zugänglich ist, müssen Sie die Verbindung mit dem Service über eine technische Lösung herstellen.

Im Folgenden finden Sie Beispiele für die Verbindung von IBM BPM on Cloud mit anderen Services:

1. Verbindung mit einem Cloud-Service, der in SoftLayer oder einer anderen Cloud-Infrastruktur ausgeführt wird. Möglicherweise ist eine direkte Verbindung mit dem Service oder der Einsatz einer VPN-Verbindung (Virtual Private Network) möglich.

2. Verbindung mit einem Benutzerverzeichnis, z. B. Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) oder Active Directory. IBM BPM on Cloud nutzt Security Assertion Markup Language (SAML) 2.0 für die Verbindung mit unternehmensspezifischen Benutzerverzeichnissen und Authentifizierung.

3. Verbindung mit einer Datenbank, einer Anwendung oder einem System in Ihrem Unternehmensnetz. Die folgende Liste umfasst Möglichkeiten für die Verbindung mit Ihrem Unternehmensnetz:

  • Verwendung eines IPSEC-VPN-Tunnels für die Verbindung von IBM BPM on Cloud mit Ihrem Unternehmensnetz. Weitere Informationen dazu, wie dies funktioniert, finden Sie im Folgenden:
  • Veröffentlichung Ihrer Services als API, die als sicherer Web-Service über einen im Internet sichtbaren Proxy verfügbar ist.
  • Nutzung eines der Cloud-Integrationsprodukte von IBM Cast Iron, mit denen Sie Cloud- und On-Premises-Anwendungen schnell integrieren können. IBM Cast Iron ist als Software, SaaS, Pattern und Appliance verfügbar. Hier erfahren Sie mehr über IBM Cast Iron-Produkte und -Services.

Gibt es eine Testversion von IBM BPM on Cloud?

Es gibt eine Testversion über 30 Tage. Die Benutzer erhalten Zugriff auf eines der Sandbox-Konten von IBM Business Process Manager on Cloud. Diese Sandbox-Konten eignen sich hervorragend für das Ausprobieren von IBM BPM on Cloud oder das Experimentieren damit sowie die Ausführung des Lernprogramms oder anderer Beispiele. Die Sandbox-Konten können von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden, jeder Benutzer hat jedoch nur Zugriff auf seine eigenen Prozessanwendungen. IBM empfiehlt, keine proprietären Inhalte in diese Sandbox-Konten hochzuladen oder darin zu erstellen.

Wie kann ich IBM BPM on Cloud erwerben?

IBM BPM on Cloud kann über einen IBM Vertriebsbeauftragten oder einen IBM Business-Partner-Reseller erworben werden.

Nach der Eingabe eines Kaufauftrags im IBM Bestellsystem wird das Konto in der Regel innerhalb von 48 Stunden eingerichtet.

Wie kann ich Unterstützung anfordern?

Unterstützungsinformationen

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von IBM BPM on Cloud.

Technische Unterstützung während des Onboardings

Die normalen E-Mail-Unterstützungszeiten für das Onboarding sind von Montag bis Freitag (außer US-Feiertagen) von 8.00 bis 17.00 Uhr Eastern Standard Time. Sie können Fragen oder Probleme an die folgende E-Mail-Adresse für Onboarding-Unterstützung senden: supportbpmoncloud@us.ibm.com.

Betriebsunterstützung

Betriebsunterstützung wird geleistet, wenn Sie Ihre eigenen Prozessanwendungen und Toolkits entwickeln oder wenn Sie Konfigurationsunterstützung benötigen. Unter die Betriebsunterstützung fallen nicht Probleme mit dem Produkt IBM BPM on Cloud selbst, diese würden von der technischen Unterstützung abgedeckt. Im Folgenden finden Sie Beispiele für die Arten von Problemen, die von der Betriebsunterstützung abgedeckt werden:

Betriebsunterstützung ist Montag bis Freitag (außer US-Feiertagen) von 8.00 bis 19.00 Uhr verfügbar. Sie können Anforderungen von Betriebsunterstützung über die folgende E-Mail-Adresse einreichen: supportbpmoncloud@us.ibm.com.

Technische Unterstützung während des Abonnementzeitraums (nicht für Testzugriff verfügbar)

Technische Unterstützung ist immer verfügbar:

Die Antwortzeiten werden im Support-Handbuch (US) dokumentiert.

IBM BPM: Ein intelligenter Prozessansatz zur Beschleunigung der Kundeneinbindung über mobile Anwendungen und Social Media.

Hier erfahren Sie, warum die direkte Verbindung zum Kunden dazu beiträgt, dass Unternehmen ihre Betriebsabläufe umstrukturieren.

Test von IBM Business Process Manager on Cloud

Testen Sie die Lösung 30 Tage lang kostenlos zur Prüfung der Erfolgschancen vor Ihrem Kauf.

Business Process Management for Dummies

Hier erfahren Sie, wie Sie die Effizienz und Anpassungsfähigkeit Ihres Unternehmens bei geänderten Marktbedingungen verbessern können.

Bestellinformationen

Zusätzliche Informationen

IBM bietet Consulting-Services für IBM Business Process Manager on Cloud an, um Sie bei der Migration von Prozessanwendungen aus der lokalen Umgebung in die Cloud zu unterstützen. Diese Services umfassen die Analyse von bestehenden Systemen und Anwendungen für das Geschäftsprozessmanagement (BPM), die Beurteilung von Migrationsoptionen und Beratung zur Migrationsvorbereitung und -durchführung.

Die Lösung wurde speziell dazu entwickelt, Prozessverantwortlichen und Geschäftsbenutzern die Möglichkeit zu geben, schnell mit der Verbesserung der Geschäftsprozesse zu beginnen. Dazu steht eine sofort einsatzfähige Cloud-Umgebung zur Verfügung, die in Cloud-Rechenzentren von IBM SoftLayer gehostet und von IBM verwaltet wird.

Mietabonnements sind im Rahmen von Passport Advantage verfügbar

  • Monatliches Abonnement mit einer Mindestanzahl von Monaten für die Erstlaufzeit.
  • Ein einziger Preis, der BPM-Software, IBM Cloud-Infrastruktur und Management-Services umfasst.
  • Monatliche benutzerbasierte Preise mit einem Minimum von 25 Benutzern.
  • Standardmäßig fünf Designer oder Benutzer eingeschlossen. Weitere Designer können nach Bedarf hinzugefügt werden.
  • Abonnementoptionen für gleichzeitig angemeldete Benutzer (Concurrent User) oder berechtigte Benutzer (Authorized User).

Einstieg in IBM
Business Process Manager on Cloud

Jetzt kaufen

Ressourcen

Wir helfen Ihnen gerne.

Brauchen Sie weitere Infos?