Toshiba Data Integration Facility


Highlights

Zusätzliche POS-Informationen für bessere Prozesse in Filialen

Mit Toshiba Data Integration Facility (DIF) können Einzelhandelsunternehmen durch Verwendung verschiedener, auf offenen Standards basierender Formate, Prozesse optimieren und Betriebskosten senken. Die Software wurde speziell entwickelt, um den Zugriff auf zusätzliche POS-Informationen zu erleichtern und das Einkaufserlebnis für den Kunden durch die Verfügbarkeit von Transaktionsdaten in Echtzeit zu verbessern. Dank der höheren Transparenz können Einzelhändler auf bewährte Verfahren zurückgreifen, um Zeiträume für die Bestandsauffüllung zu verkürzen, ein attraktives Produktsortiment anzubieten und die Effektivität von Marketingmaßnahmen im Auge zu behalten.

Offene Standards für größere Flexibilität und eine verbesserte Datenvernetzung im gesamten Unternehmen

Die Datenintegration in den heutigen komplexen Systemumgebungen erfordert ein flexibles, nachrichtenbasiertes System für die gemeinsame Nutzung von Informationen. Im Gegensatz zu einer dateibasierten Lösung bietet das nachrichtenbasierte Data Integration Facility eine Infrastruktur für den Zugriff auf POS-Daten mithilfe standardmäßiger Messagingstrukturen. Mit Data Integration Facility können Einzelhändler die Implementierung neuer Anwendungen vereinfachen und aus mehreren Optionen für den Datenaustausch in Echtzeit auswählen.


Zu Data Integration Facility gehören eine Java™-Anwendung und ein Toolkit als Grundlagen für die Integration von POSDaten auf Zielsystemen im gesamten Unternehmen. Data Integration Facility wird auf einem 4690 POS-Controller installiert und umfasst eine API (Application Programming Interface) und einen Laufzeitprozess. Diese Tools ermöglichen folgende Arten der Nachrichtenübertragung:

Integriert die Micro Broker-Komponente von Toshiba Lotus Expeditor zur Verbesserung der Kommunikationsfunktionen

In Toshiba Data Integration Facility V2.1 ist die Micro Broker-Komponente von Toshiba Lotus Expeditor integriert. Hierbei handelt es sich um einen kompakten Messaging-Hub im Netzwerk, über den Data Integration Facility einfach und zuverlässig mit nachrichtenorientierter Middleware kommunizieren kann. Auf der Grundlage der Punkt-zu-Punkt-Funktionen von Micro Broker kann Data Integration Facility Nachrichtensender und -empfänger direkt akzeptieren. Die Software kann allerdings auch so konfiguriert werden, dass Nachrichten von nachrichtenorientierter Middleware weitergeleitet oder abgerufen werden (dies wird auch als Bridging-Funktion bezeichnet). Die Bridging-Funktion kann über Data Integration Facility konfiguriert werden, um die Verbindung mit Micro Broker, WebSphere MQ oder einem anderen Nachrichten-Broker herzustellen.

Ermöglicht die einfache Integration auf kritischen Einzelhandelssystemen

Der Laufzeitprozess von Data Integration Facility ist eine Java-basierte Anwendung, die im Hintergrund ausgeführt wird und als Messaging-Hub für eine Filiale dient. Hierüber können Java-unabhängige Anwendungen (z. B. CBASIC- oder C-Anwendungen) mit Nachrichtensystemen wie WebSphere MQ oder Lotus Expeditor kommunizieren.

Beispiele:

Verbessert Filialprozesse durch die Nutzung von POS-Daten für unternehmensweite Analysen in Echtzeit

Data Integration Facility kann durch die Darstellung von Transaktionsdaten in Echtzeit zu einer Verbesserung von Prozessen in den Filialen beitragen. In Kombination mit Software zur Preisanpassung kann Data Integration Facility Preisänderungen in der gesamten Filiale schnell und einfach umsetzen. Hierbei werden Preisinformationen vom POSSystem an andere Anwendungen weitergeleitet, so dass Einzelhändler schnell auf Verkaufsergebnisse oder Änderungen in der Preisstruktur von Mitbewerbern reagieren kann.

Darüber hinaus können CRM-Daten (Customer Relationship Management) aus dem Unternehmen auf dem POS-System zur Verfügung gestellt werden, um mithilfe verbraucherorientierter POS-Initiativen den Kundenservice zu verbessern.


Data Integration Facility

Kontakt

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.