Direkt zum Inhalt

Mehr Zeit für Kundenwünsche dank IBM

Cloud-Anbieter Merkl IT entscheidet sich für IBM Flex System
Weniger Verwaltungsaufwand, verbesserter Service für Kunden, Einsparung von Betriebskosten

Ehningen - 05 Aug 2014: Der Münchner Cloud-Anbieter Merkl IT setzt auf IBM Flex System Server, um den täglichen Verwaltungsaufwand zu verringern. So sparen Mitarbeiter Zeit, können sich intensiver dem Kundenservice widmen und Merkl IT dadurch von den Wettbewerbern differenzieren. Das Unternehmen ist in der Lage, Kunden Systeme doppelt so schnell bereitzustellen und die Reaktionszeit auf Kundenanfragen erheblich zu senken. Im Vergleich zu den vorher genutzten Blade-Servern reduzieren sich außerdem die Betriebskosten.

„Der Markt von Cloud-Anbietern wächst rasant. Wir möchten uns durch eine zuverlässige, sichere und leistungsfähige Infrastruktur sowie einen erstklassigen Kundenservice von den Wettbewerbern abheben“, erklärt Maximilian Merkl, Geschäftsführer von Merkl IT. „Die einzige Möglichkeit zur Erweiterung unserer Angebotspalette ohne zusätzliche Belastung unseres IT-Teams bestand darin, den täglichen Verwaltungsaufwand zu verringern. Daher haben wir uns entschieden, die vorhandenen Blade-Server durch die IBM Flex System Technologie zu ersetzen.“

Da die Rechenknoten im Flex System technisch auf x86-Architektur basieren, unterstützt das System die SaaS- und IaaS-Angebote (Software-as-a-Service und Infrastructure-as-a-Service) von Merkl IT vollständig. Kommen Neukunden hinzu oder möchten bestehende Kunden ihre Geschäftstätigkeiten ausweiten, kann das Unternehmen schnell neue Server und Speicherknoten hinzufügen, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Bestehende IaaS- und SaaS-Kunden profitieren dank der redundanten Auslegung des Flex Systems von dessen großer Zuverlässigkeit. Außerdem ist Merkl IT in der Lage, Systeme doppelt so schnell bereitzustellen und so die Reaktionszeit auf Kundenanfragen erheblich zu verringern. Daraus ergibt sich für die Kunden letztlich eine bessere Servicequalität, während die IT-Abteilung sich jetzt produktiveren Aufgaben widmen kann, wie etwa der Entwicklung neuer Serviceleistungen.

Das ist nicht der einzige Vorteil der neuen IBM-Lösung: Das Flex System wird als Komplettpaket mit integrierter Netzwerkinfrastruktur geliefert, sodass Merkl IT nur die Verkabelung zu den anderen Geräten dazukaufen musste. Das bedeutet für das Unternehmen deutlich weniger Aufwand, da sich die Anzahl der zu beschaffenden externen Kabel um 80 Prozent verringert hat. Außerdem können Einsparungen bei Betriebskosten direkt an die Kunden weitergegeben werden.
Da alle Cloud-Lösungen des Unternehmens auf Flex System basieren, steht dessen Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit auch kleineren Kunden zur Verfügung. Merkls Fazit: „IBM bietet uns die hochwertige Technologie, die den Anforderungen unseres Unternehmens und unserer Kunden gleichermaßen gerecht wird.“

Für diese und andere kleine und mittelständische Unternehmen wird die Verlagerung der IT in die Cloud auch in Zukunft attraktiv sein, um für mehr Flexibilität und Mobilität zu sorgen, meint Dieter Stehle, System x Business Leader bei IBM in Deutschland, Österreich und Schweiz: „Das IBM Flex System sorgt durch seine Modularität dafür, dass die IT zuverlässig im Hintergrund läuft und die Mitarbeiter sich auf das Kerngeschäft konzentrieren können.“

Über Merkl IT:
Weitere Informationen über Merkl IT finden Sie unter: http://www.merkl-it.de/

Über IBM:
Weitere Informationen über IBM finden Sie unter: http://www.ibm.com/de/de

Kontaktinformation

Christine Paulus
Unternehmenskommunikation
IBM Deutschland
Cloud Computing, Mittelstand, Geschäftspartner, Corporate Social Responsibility
+49 89 4504 1396
+49 151 14 27 04 46
christine.paulus@de.ibm.com

Josephine Nachtsheim
Unternehmenskommunikation
IBM Deutschland
+49 7034 15 3068

josephine.nachtsheim@de.ibm.com

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Cloud Computing
Zugriff auf Ihre Anwendungen, von überall, zu jeder Zeit

Kontaktieren Sie uns!