Direkt zum Inhalt

IBM Digital Marketing Network startet mit über 100 Partnern

Digital Marketing Network von IBM für Online-Marketing ermöglicht einfachere Integration und Überwachung digitaler Dienste wie Google Display-Netzwerk und DoubleClick Search

Ehningen - 16 Sep 2013: IBM stellt sein neues Digital Marketing Network vor. Chief Marketing Officers (CMOs) und ihre Teams können damit schneller und einfacher neue Marketing-Dienste einführen und deren Effektivität in Echtzeit messen und optimieren. Das neue Angebot im Rahmen der Smarter Commerce-Initiative von IBM verbindet Tag-Management und eine transparente Schnittstelle zur Anbindung von Partnerlösungen. Mehr als 100 Partner sind bereits für das Digital Marketing Network zertifiziert und können so ohne Programmieraufwand an die IBM Digital Marketing Optimization Lösungen angeschlossen werden. Zu den Partnern zählen unter anderem Google, Criteo, Maxymiser und Bazaarvoice.

Das IBM Digital Marketing Network basiert auf IBM Digital Marketing Optimization, einem Teil der IBM Cloud-Suite für CMOs. Im Netzwerk werden digitale Daten über einen „Gold-Tag“-Ansatz in der Cloud in Echtzeit an alle relevanten Partner-Technologien weitergeleitet. Über eine intuitiv zu bedienende Drag-and-Drop-Schnittstelle sind die verschiedenen Dienste in nur zwei Klicks miteinander verbunden. Damit muss nicht mehr jeder Dienst aufwendig implementiert werden und die Verwaltung redundanter Tags, die Websites verlangsamen, wird erleichtert. Die Lösung ist für Unternehmen, die bereits IBM Digital Analytics einsetzen, kostenfrei.

Mithilfe des IBM Digital Marketing Network können Marketingprofis ihre Lösungen für Online-Marketing schneller erweitern und Echtzeit-Analysen aus Marketing-Diensten wie Google Display-Netzwerk, DoubleClick Search und Badgeville zusammenführen. Laut des IBM 2013 State of Marketing Survey gehen Unternehmen jährlich etwa 83 Mrd. US-Dollar Umsatz aufgrund mangelhafter Customer Experience verloren. Aus Basis des Digital Marketing Network können Unternehmen die Customer Experience schneller und überzeugender an die individuellen Verhaltensmuster der Kunden anpassen – und so den Umsatz steigern.

Das neue Netzwerk unterstützt Marketingspezialisten bei der Verbesserung und Optimierung aller Online-Marketing-Aktiviäten vom AdNetwork bis hin zu Umfragen oder Social Media Netzwerken Durch die Überwachung der Aktivitäten im gesamten Netzwerk in Echtzeit über individuelle Dashboards für E-Commerce und Mobile können digitale Vermarkter sofort sehen, wie ihre Kampagnen in den verschiedenen Kanälen funktionieren. Diese Fähigkeit ist entscheidend, wenn man bedenkt, dass Unternehmen in den letzten drei Jahren beim Online-Anzeigenumsatz doppelstelliges Wachstum mit einem Spitzenwert von 36,6 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr (Internet Advertising Revenue Report 2012 des Interactive Advertising Bureau) erzielen konnten.

Der Werbeartikel-Anbieter Myron.com nutzt das IBM Digital Marketing Network bereits zur Verwaltung von Remarketing-Kampagnen in Echtzeit, um Kunden mit relevanten Display-Anzeigen automatisiert zurückzugewinnen und tiefere Einblicke in deren Verhaltensweisen zu erhalten: „Mit dem IBM Digital Marketing Netzwerk können wir digitale Marketing-Kampagnen unabhängig implementieren und verwalten. Damit haben wir von der Erstellung über die Durchführung und Überwachung bis hin zur Analyse alles unter Kontrolle“, kommentiert Mark Pepin, Vice President Global eCommerce bei Myron.com. „Das hilft uns sehr bei der Verwaltung der zahlreichen komplexen Aktivitäten über unsere Marketing-Kanäle. Außerdem müssen wir uns nicht mehr mit mehreren Partnern abstimmen. Damit sinkt auch der Zeitaufwand und wir sehen unmittelbar die Auswirkungen und Ergebnisse unserer digitalen Aktivitäten.“

Kunden des IBM Digital Marketing Network haben jetzt integrierten Zugang zu über 100 Lösungen von zertifizierten Partnern in verschiedenen Bereichen des digitalen Marketings, wie zum Beispiel:  

  • Ad Networks zur leichteren Buchung gezielter Anzeigen aus unterschiedlichen Quellen. Zu den Partnern zählen Criteo, Google.
  • Daten-Management-Plattformen zur Erfassung von Zielgruppeninformationen zur Verbesserung der Anzeigenrelevanz. Zu den Partnern zählen BlueKai und x+1
  • Demand Side Platforms zur Selbstbuchung von digitalen Anzeigen über mehrere Ad-Börsen. Zu den Partnern zählen The Trade Desk und Turn.
  • Gamification zur Steigerung der Kundenbindung über die Einbindung spielerischer Elemente. Zu den Partnern zählt Badgeville
  • Datenschutz-Management zur Unterstützung von Unternehmen und Verbrauchern bei der Verwaltung der Datenschutzeinstellungen. Zu den Partnern zählt Evidon.
  • Suchmaschinen-Marketing für Werbemaßnahmen über generische und organische Suchergebnisse. Zu den Partnern zählen Doubleclick Search und Marin Software
  • Soziales Engagement/Loyalty zur Förderung der Kundenbindung über Social Media oder Crowd Sourcing. Zu den Partnern zählen Bazaarvoice und CrowdTwist.
  • Social-Media-Marketing für Marketingaktivitäten über Social Media. Zu den Partnern zählt Shoutlet.
  • Kundenfeedback für Informationen zu den Erfahrungen, Wünschen und Bedürfnissen der Kunden. Zu den Partnern zählt OpinionLab.

 Eine komplette Liste der Partner findet sich hier.        

„Wir sind ständig bemüht, das digitale Marketing unserer Kunden zu verbessern“, erläutert Craig Hayman, General Manager Industry Solutions bei IBM. „Mit dem IBM Digital Marketing Network erübrigt sich die komplizierte Einbindung von Drittanbieter-Tags, so dass unsere Kunden ihre Ergebnisse verbessern und das digitale Kundenerlebnis in Echtzeit personalisieren können.“

Neue Marketing-Standards von IBM 
Gemeinsam mit dem World Wide Web Consortium (W3C) will IBM auch einen neuen Standard für die Marketing-Branche zur Verwaltung von Tag-Daten einführen. Ein erster Entwurf wurde im Juli zusammen mit führenden Branchenvertretern vorgestellt. Die endgültigen Spezifikationen sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden. Damit wird branchenweit ein einheitliches Datenmodell für die Erhebung der Tag-Daten etabliert, das die schnellere Einführung neuer Dienste und die Verringerung des Verwaltungsaufwands bei bestehenden Diensten und damit eine hervorragende Website-Performance ermöglicht.

„Das W3C hat diese Spezifikationen sehr schnell vorangetrieben und sowohl IBM Marketing Network als auch IBM Digital Marketing Optimization sind bereit für diese neuen Standards“, kommentiert Todd Moore, Director of Interoperability and Partnerships bei IBM. „In dem Ausschuss unter dem Vorsitz von IBM haben Unternehmen zusammengearbeitet, die überzeugt sind, dass digitales Marketing eine Flexibilität erfordert, die nur offene Standards bieten können. Nur so wird es möglich, Informations-Silos zu durchbrechen und den ROI aus Marketing-Aktivitäten zu erhöhen.“

Weitere Informationen über das IBM Marketing Network gibt es unter www.ibm.com/software/marketing-solutions/digital-analytics-partners/

Weitere Informationen über IBM Digital Marketing Optimization und die Digital Data Exchange (DDX) API für den Betrieb des Marketing-Netzwerks in Echtzeit gibt es unter http://www.ibm.com/software/marketing-solutions/digital-data-exchange/

Weitere Informationen zur W3C Customer Experience Digital Data Community finden sich unter http://www.w3.org/community/custexpdata/.

Über IBM
Weitere Informationen über IBM Smarter Commerce finden Sie unter: www.ibm.com/smarterplanet/de/commerce/

Kontaktinformation

Beate Werlin
Unternehmenskommunikation
IBM Deutschland
Social Business, Social Collaboration, Smarter Commerce
+49 89 4504 1364
+49 172 839 35 51
Beate.Werlin@de.ibm.com

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Software
Information Management (DB2), Workplace, Portal & Collaboration Software (Lotus), Tivoli, Rational, WebSphere, Open Standards, Open Source

Kontaktieren Sie uns!