Direkt zum Inhalt

IBM stellt neue Großrechner-Generation zEnterprise EC12 vor – ein hochsicheres System für Unternehmens-IT und Cloud-Einsatz

Neue Sicherheits- und Analysemöglichkeiten erhöhen die Leistung des Mainframe-Systems
25% mehr Leistung pro Prozessor-Core, mehr als 100 konfigurierbare Cores und 50 % mehr Gesamtleistung
Weltweit schnellster kommerzieller Chip mit 5,5 GHz / über 1 Milliarde Dollar Investitionen in Forschung und Entwicklung

Armonk, NY, USA / Stuttgart-Ehningen - 28 Aug 2012: IBM (NYSE: IBM) kündigt eine neue Großrechner-Generation an – das IBM zEnterprise® EC12 Mainframe-System. Es handelt sich um das bisher leistungsfähigste und technologisch am weitesten entwickelte IBM Großrechner-System. IBM System z-Mainframes sind seit der Einführung des System/360 im Jahr 1964 konzipiert für Enterprise-Computing-Aufgaben.  Das neue System enthält eine Reihe neuer “First-of-a-kind-Technologien”, die die Schlüsselrolle der Mainframe-Plattform aufzeigen, um den wachsenden Bedarf vieler Kunden in Punkto sicherer Verarbeitung sensibler und wichtiger Unternehmensdaten zu decken.

Mainframes verarbeiten einen großen Teil der zentralen Betriebsdaten bei vielen großen Unternehmen. Diese Unternehmen kämpfen mit dem starken Anstieg der Datenmengen. Sie suchen neue Wege zur Gewinnung von relevanten Erkenntnissen beispielsweise aus Finanz-, Kunden- und ERP-Systemen. Das neue IBM zEC12-System bietet dabei ein besonders hohes Maß an Sicherheit und hohe Bandbreiten für den Analytikbetrieb. Es kann Kunden dabei helfen, sehr große Rohdatenmengen zu verarbeiten und sie in wettbewerbsvorteilhaftes Wissen zu transformieren.

Der neue IBM Mainframe ist eines der sichersten Enterprise-Systeme (1)  und verfügt über eingebaute Security-Einrichtungen, die die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen verschiedener Branchen abdecken. Ebenso verfügt der zEC12-Rechner über Analytikmöglichkeiten hinsichtlich des Systembetriebs und kann annähernd in Echtzeit Workload-Monitoring und -Analyse betreiben. Mit bis zu 25 Prozent mehr Leistung pro Rechenkern, dem derzeit weltweit schnellsten kommerziell verfügbaren Chip mit 5,5 GHz und bis zu 50 Prozent erhöhter Systemkapazität (2) ist das zEC12-System für Hybrid-Cloud-Lösungen gut geeignet.

Höchstmögliche Sicherheit für sensible Informationen

Der Mainframe war schon immer eine bevorzugte Plattform für die Bereitstellung sensibler und vertraulicher Geschäftsinformationen. IBM System z-Server sind die einzigen kommerziellen Serversysteme, die für die Sicherheitsklassifizierung Common Criteria Evaluation Assurance Level 5+ entworfen sind. Damit können auch viele unterschiedliche Anwendungen mit vertraulichen Daten auf einem einzelnen Mainframe-System betrieben werden. Das neue zEC12-System enthält eine Reihe innovativer Security- und Privacy-Features, um Daten “on the flight” zu schützen – eine wichtige Eigenschaft im Zeitalter von Internet Banking und mobiler Clients.

So enthält das System einen manipulationsresistenten kryptografischen Koprozessor (Crypto Express4S), der für die Absicherung von Transaktionen und sensiblen Daten zuständig ist. Der Kryptoprozessor enthält eine neue von IBM Research entwickelte Hardware und Software, die die Sicherheitsanforderungen verschiedener Branchen und Regionen abdeckt. Beispielsweise kann er dazu konfiguriert werden, digitale HQ-Signaturen zu unterstützen, die für Anwendungen im Umfeld intelligenter Pässe, Ausweise und gesetzlicher Onlineanwendungen eingesetzt werden. Damit lassen sich bisherige handschriftliche Unterschriften, wie von der EU und häufig im öffentlichen Sektor benötigt, ersetzen.

Beispielsweise setzt das US-Unternehmen SC Data Center Inc., das Services für Colony Brands Inc. erbringt, eine der weltweit größten und erfolgreichsten Katalogfirmen, auf Verschlüsselung mit zEnterprise, um seine Callcenter-Anwendungen  zu schützen, wenn Services für Kunden erbracht und Bestellungen entgegen genommen werden. Damit wird die e-Commerce-Plattform geschützt, die auf dem System z für alle Vertriebs- und Kreditkartentransaktionen eingesetzt wird.

Betriebsanalytik fördert den Einblick in die Geschäftssituation

Das zEC12-System ermöglicht eine um 30% gegenüber dem Vorgänger gesteigerte Leistung bei Analytikworkloads (3). Zusätzlich ermöglicht die Unterstützung für den IBM DB2 Analytics Accelerator, der eine Netezza Data-Warehouse-Appliance in Verbindung mit dem zEC12 bringt, komplexe Geschäftsanalytik und Systembetriebsanalystik auf der gleichen Plattform zu fahren.

Der neue Mainframe bringt ebenso IT-Systemanalytik-Eigenschaften mit, die auf neuer Technologie aus der IBM Forschung basieren: Er analysiert interne Systembotschaften und ermöglicht eine annähernde Echtzeit-Sicht auf den Systembetrieb und eventuell entstehende Engpässe oder potentielle Probleme.  Die neue Technologie mit dem Namen IBM zAware lernt dabei von den Systembotschaften, erkennt Muster und vermerkt jegliche Abweichungen, identifiziert ungewöhnliches Systemverhalten und versucht, die Auswirkungen davon zu minimieren.

Cloud-Einsatzmöglichkeiten im großen Stil

Die bekannten Virtualisierungseigenschaften des Mainframes befähigen das System für den Einsatz in Private-Cloud-Umgebungen. Kunden können dabei tausende verteilter Systeme auf Linux auf einem zEC12-System konsolidieren und dabei ihre IT-Betriebskosten (Strom, Fläche, Softwarelizenzen, Systems Management) deutlich senken.

Beispielsweise bietet das zEC12-System besonders attraktive TCA-Kosten für Linux-Konsolidierungsprojekte von Oracle Datenbank-Workloads im Vergleich zu Wettbewerbsplattformen und kann bis zu 75 Prozent an Energiekosten im Vergleich zu x86-Wettbewerbslösungen einsparen (4). Nach Erfahrung kann ein einzelnes zEC12-System auch die Kapazität eines Multiplattform-Rechenzentrums in einem System abdecken.

Der neue Mainframe als eines der weltweit sichersten Systeme überhaupt bringt Eigenschaften mit,  die die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen verschiedener Branchen abdecken, und befähigt Kunden, traditionelle IT- und Private-Cloud-Anwendungen in einem System laufen zu lassen.

Weitere zEC12-Innovationen

Das zEC12-System ist der erste IBM Mainframe mit integrierter SSD-Technologie, genannt Flash Express. Damit kann die Leistung datenintensiver Anwendungen oder Workloads verbessert werden, besonders, wo optimale Servicelevels von vitalem Interesse sind, wie bei Services im direkten Kundenkontakt oder bei Serviceanwendungen von Banken, Händlern oder im öffentlichen Dienst. Mit Flash Express kann sich die Servicegeschwindigkeit während extremen Peaks an Systemaktivität wie bei der Eröffnung von Finanzmärkten oder in Feiertags- oder Urlaubsperioden bei Onlinehändlern weiter verbessern.

Kunden können das zEC12-System auch ohne Rechenzentrumsdoppelboden einsetzen – zum ersten Mal überhaupt bei einem IBM Highend-Mainframe. Durch die Verfügbarkeit von Overhead-Strom- und Verkabelungsmöglichkeit erhalten Kunden mehr Flexibilität bei der Auswahl des Einsatzortes eines Mainframes. Dies ist insbesondere ein Thema in Emerging Markets, in denen das System z-Geschäft um 11% im 2. Quartal 2012 gewachsen ist.

Das zEC12-System ist auch der erste IBM Allzweck-Server, der Transactional Memory-Technologie einsetzt. Diese kam erstmals im IBM Blue Gene/Q-Sequoia System, dem derzeit schnellsten Rechner der Welt, zum Einsatz (5). Im zEC12 hat IBM diese Technologie für den Mainframe adaptiert, um Software zu befähigen, parallel laufende Berechnungen, die gemeinsame Datensätze nützen, besser zu unterstützen. Ein Beispiel sind Finanzinstitute, die Transaktionen in gleichen Kontensätzen verarbeiten.

“Wir bringen fortlaufend neue Innovationen in die Mainframe-Plattform ein und ermöglichen damit einem immer breiteren Kundenspektrum, die besonderen Sicherheits- und Verfügbarkeitsmerkmale des Großrechners in ihrem Geschäftsumfeld und für ihre laufenden Anforderungen einzusetzen, sei es bei Analytik, Cloud oder Mobile Computing”, kommentiert Andreas Wodtke, VP STG Sales, IBM Deutschland. “Wir verfolgen dabei einen End-to-End-Designansatz im Sinne von Smarter Computing – vom Prozessor über das System bis hin zur Softwareoptimierung, der die komplexen Prozessanforderungen abdeckt, die mit der Verwaltung, dem Schutz und der Analyse sensibelster Unternehmensinformationen entstehen. Das ist, es, was den Mainframe zum ultimativen Enterprise-System macht.”

zEC12 baut Hybrid Computing aus

Im Jahr 2010 stellte IBM einen Hybrid-Computing-Ansatz mit der Vorstellung des IBM zEnterprise Systems und der IBM zEnterprise BladeCenter Extension (zBX) vor, um Unternehmen den konsolidierten, integrierten Einsatz von Workloads über Mainframe, POWER7- und System x-Server hinweg zu ermöglichen. Mit dem zEnterprise Unified Resource Management können diese verschiedenen Ressourcen als ein einzelnes virtualisiertes System verwaltet werden.

Heute stellt IBM das zBX Model 003 vor und erweitert die Möglichkeit für Kunden, integrierte und dynamische Workloads zu betreiben. Mit einer vereinfachten Steuerung und einem integrierten, hochperformanten privaten Netz ist das zBX Model 003 für den Betrieb mit dem zEC12-System vorgesehen.  Wie sein Vorgänger enthält das aktuelle zBX Spezialprozessoren für spezifische Workloads wie die IBM WebSphere DataPower Integration Appliance XI50 for zEnterprise,  den IBM DB2 Analytics Accelerator und ausgewählte IBM BladeCenter-Server.

Bis heute hat IBM über 150 zBX-Einheiten mit 1100 Bladeservern an Kunden ausgeliefert. Die Konsolidierung disparater Systeme auf dem zEC12 kann die TCO eines Kunden um bis zu 55% gegenüber verteilten Rechenzentren verbessern (6).

Der Beitrag der IBM Entwicklung aus Böblingen

Aus dem deutschen IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen kommen wesentliche Komponenten des neuen Prozessorchips sowie der Firmware. In der Hardware-Entwicklung wurden wichtige Komponenten des Prozessorkerns entwickelt, wie zum Beispiel die größeren und verbesserten Caches, die Floating-Point-Unit sowie die Krypto- und Compression-Engines. Insgesamt hat das deutsche Hardware-Team ca. 50% des neuen Prozessor-Cores sowie etwa ein Drittel des gesamten Prozessor-Chips entwickelt.
Auch im Bereich des System-Packacking entwickelte das Hardware-Team wesentliche Komponenten. Das Böblingen Firmware-Team hat die hardware-nahen Funktionen zur Initialisierung, Steuerung und Fehleranalyse der zEC12 entwickelt sowie große Teile der Host-Firmware. Auch die Firmware für die internen Krypto-Funktionen kommen aus dem Böblingen Labor. Mit der Unterstützung der System z-Blade-Extension sowie des IBM DB2-Analytics- Accelerator for z/OS (IDAA) aus dem Software-Bereich sind zwei wichtige Komponenten maßgeblich in Böblingen entwickelt worden und werden mit der zEC12 fortgeführt. Vom Linux-Development-Team wurden die notwendigen Anpassungen geliefert, um mit dem Linux-Betriebssystem auch die neuen Hardware-Features nutzen zu können. Darüber hinaus hat das Böblinger Client- Center mit der Teilnahme am zEC12-Internal-Early-Support-Program einen wichtigen Beitrag zur Validierung der neuen Komponenten aus Kundensicht geliefert.

Branchenlösungen für System z

IBM gibt ebenfalls bekannt, daß das Portfolio an branchenspezifischen Lösungen für System z wachsen wird. Dazu werden Lösungen von ISV-Partnern, Services und Assets von IBM Global Business Services kombiniert. Diese betreffen aktuell die IBM Intelligent-Operations-Center for Smarter Cities, das IBM Health-Plan- Integration-Hub und zwei IBM Smarter-Analytics-Themen: Anti-Fraud, Waste- and Abuse-Solutions – für die Gesundheits- und die Versicherungsbranche – und die IBM Genelco-Versicherungsverwaltungslösung.

Services und Finanzierung für zEC12

Eine der besonderen Eigenschaften des Mainframes ist der praktisch fast unterbrechungsfreie Geschäftsbetrieb, besonders wichtig im Licht des wachsenden Interesses an stabilen Cloud-Computing-Umgebungen.. Um den Aufbau von private Clouds zu beschleunigen, stellt IBM heute neue Implementierungsservices für Linux-basierte Clouds auf dem Mainframe vor. Die neuen Services umfassen IBM Prozesse, Werkzeuge, Skills und Best Practices für eine schnelle und akkurate Einrichtung. Für den Upgrade von vorhandenen Mainframes auf das zEC12-System bietet IBM auch neue Setup- und Migrationsservices, um den Langfristwert und Schutz der vorhandenen Investitionen in die Plattform sicherzustellen.

IBM Global Financing (IGF) kann Kunden dabei unterstützen, solche Investitionen mit höherer Flexibilität und besserer Planbarkeit von Zahlungen in Verbindung zu bringen. IBM Global Financing stellt qualifizierten Kunden eine Reihe verschiedener Finanzierungsoptionen bereit. Für Kunden, die bereits eine System z-Lösung betreiben, kann IBM Global Financing Upgrades finanzieren. Für Kunden, die einen Wechsel auf eine System z-Lösung vornehmen, bietet IBM Global Financing maßgeschneiderte Finanzierungsangebote für die Migration. Dabei können auch IBM und Non IBM Hardware-, Software- und Servicekosten in einen kombinierten, planbaren periodischen Zahlungsstrom umgewandelt werden. Ebenso gibt es Rückkaufoptionen zum Marktwert für IBM und Non IBM Systeme. Für qualifizierte Kunden, die eine zEC12-Lösung bis 31. Dezember 2012 installieren, gibt es die Möglichkeit, die erste Zahlung einer Finanzierungsrate um mehrere Monate zu verschieben, während vom ersten Tag an die Vorteile der zEC12 genützt werden können.

Weitere Informationen: www.ibm.com/systems/z
Bildmaterial und Gesprächspartner auf Anfrage verfügbar.

Link zur Original US-Presseinformation.

Kontaktinformation

Hans-Jürgen Rehm
Unternehmenskommunikation
IBM Deutschland, Systems and Technology Group, Supercomputing, Anwendungsentwicklung, Systems Management, Sicherheit, Banken, Versicherungen und Region Berlin
+49 7034 15 1887
+49 171 556 69 40
hansrehm@de.ibm.com

Verwandte Inhalte

Site-Links

Foto

Mainframe Muscle

System z Infographic

Der neue System zEC12 Mainframe ist das Ergebnis aus über 1 Mrd US-$ in Forschung und Entwicklung. Ein großer Beitrag stammt dazu vom deutschen IBM Entwicklungslabor Böblingen.

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Forschung und Entwicklung
Prozessorentwicklung, Hardware- und Softwareentwicklung, neue Technologien
Server und Systeme
System i, System p, System x, System z, BladeCenter und Supercomputer

1 Based on Common Criteria Evaluation Assurance Level 5+ security classification. IBM z/OS® including RACF® and System z® PR/SM™ have been evaluated under Common Criteria (an ISO/IEC 15048 standard). z/OS V1.12 was awarded Common Criteria at EAL4+. PR/SM was awarded Common Criteria at EAL5+ and z/OS V1.12 RACF also achieved an EAL5+ Common Criteria evaluation, meeting some of the industry’s toughest security standards. For more details about protection profile testing see www.atsec.com. Security targets are also published on the www.bsi.bund.de (DE) Web site.

2 Compared to previous generation system, IBM zEnterprise 196.

3 Compared to previous generation system, IBM zEnterprise 196.

4 Based on zEnterprise comparison to virtualized x86 alternative. See more details on http://www-03.ibm.com/systems/z/advantages/energy/.

5 According to the TOP500 list, www.top500.org.

6 Based on IBM analysis of a large Financial Services company Datacenter. Deployment configurations based on IBM studies and will vary based on workload characteristics. Price calculations based on publicly available US list prices, prices will vary by country. Individual client results may vary.