Direkt zum Inhalt

IBM X-Force Report: Sicherheitsattacken waren 2010 raffinierter und gezielter

Phishing-, Spam- und Mobil-Attacken werden genauer auf die Opfer zugeschnitten, Cloud-Sicherheit entwickelt sich weiter

Ehningen - 31 Mär 2011: IBM (NYSE: IBM) hat heute die Ergebnisse des jährlichen X-Force 2010 Trend und Risk Reports vorgestellt. Demnach waren im Jahr 2010 Unternehmen weltweit raffinierteren und gezielteren Bedrohungen ausgesetzt, als im Jahr zuvor. Ein weiterer Trend besteht darin, dass sich die Angriffe zunehmend von der klassischen IT auf rentablere Ziele verlagern, wie zum Beispiel Industrieanlagen, mobile Endgeräte, Botnetze oder Geldautomaten.

Die Studie basiert auf öffentlich bekannten Vorfällen sowie auf der Analyse der mehr als 150.000 sicherheitsrelevanten Vorkommnissen, die 2010 täglich im Sekundentakt beobachtet wurden. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie lauten:

IBM verzeichnete mehr als 8.000 neue Sicherheitslücken. Das bedeutet eine 27-prozentige Steigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009. Die öffentlich bekannten Vorkommnisse stiegen um bis zu 21 Prozent. Die Daten zeigen auch, dass es Unternehmen mittlerweile mit zunehmend ausgeklügelten Bedrohungen zu tun haben, die sich ganz gezielt auf die zunehmend komplexeren Rechenumgebungen richten.

Das Spamvolumen hat sich nach einem historischen Höchststand bis Ende des Jahres abgeflacht. Die Hacker legen scheinbar inzwischen weniger Wert auf die Erhöhung der Spam-Frequenz, sondern sind eher darauf aus, die Spamfilter zu umgehen.

Während 2010 generell deutlich weniger Phishing-Attacken verzeichnet wurden, gab es deutlich mehr „Spear Phishing”-Attacken – eine zielgerichtetere Angriffs-Methode des Phishings. Daraus geht hervor, dass sich die Cyber-Kriminellen zunehmend auf die Qualität ihrer Angriffe konzentrieren, statt auf die Quantität.

Die wachsende Beliebtheit von Smart Phones und anderen mobilen Endgeräten stellt Sicherheitsabteilungen vor die Herausforderung, diese Geräte sicher in das Unternehmensnetzwerk einzubinden. Obgleich es gegen die neueste Generation der Mobilgeräte 2010 noch nicht sehr viele Angriffe gab, zeigt die X-Force-Studie, dass die Geräte anfälliger sind und damit verstärkt ins Interesse der Hacker rücken.
Ein neuer Abschnitt des X-Force Trend & Risk Reports widmet sich zudem ganz den Sicherheitstrends und Best Practice-Beispielen für mobile Geräte und Cloud Computing.

Der IBM X Force Jahresbericht speißt sich aus zahlreichen Quellen. Zu diesen zählen unter anderem eine Datenbank mit mehr als 50.000 Computersicherheitslücken, ein globaler Web-Crawler, internationale Spam-Sammler und das Echtzeit-Monitoring von täglich dreizehn Milliarden Sicherheitsvorkommnissen bei fast 4.000 Kunden in mehr 130 Ländern.

Weitere Informationen entnehmen sie bitte der englischen Pressemitteilung
http://www-03.ibm.com/press/us/en/index.wss

Tom Cross, threat intelligence manager, IBM X-Force über die wichtigsten Erkenntnisse aus dem 2010 IBM X-Force Trend und Risk Report:
http://www.youtube.com/watch?v=Rzk3IdaNCY0

Weitere Informationen zum Security-Angebot von IBM finden Sie unter
http://www-03.ibm.com/press/de/de/presskit/33785.wss
http://www-935.ibm.com/services/de/index.wss/itservice/its/a1026946

Kontaktinformation

Annette Fassnacht
Media Relations
IBM Software Group
+49-160-90105052
annettefassnacht@de.ibm.com

Verwandte Inhalte

Foto

Das Spamvolumen hat sich nach einem historischen Höchststand bis Ende des Jahres abgeflacht. Die Hacker legen scheinbar inzwischen weniger Wert auf die Erhöhung der Spam-Frequenz, sondern sind eher darauf aus, die Spamfilter zu umgehen.

Während 2010 generell deutlich weniger Phishing-Attacken verzeichnet wurden, gab es deutlich mehr „Spear Phishing”-Attacken – eine zielgerichtetere Angriffs-Methode des Phishings. Daraus geht hervor, dass sich die Cyber-Kriminellen zunehmend auf die Qualität ihrer Angriffe konzentrieren, statt auf die Quantität.

IBM verzeichnete mehr als 8.000 neue Sicherheitslücken. Das bedeutet eine 27-prozentige Steigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009. Die öffentlich bekannten Vorkommnisse stiegen um bis zu 21 Prozent. Die Daten zeigen auch, dass es Unternehmen mittlerweile mit zunehmend ausgeklügelten Bedrohungen zu tun haben, die sich ganz gezielt auf die zunehmend komplexeren Rechenumgebungen richten.

Die wachsende Beliebtheit von Smart Phones und anderen mobilen Endgeräten stellt Sicherheitsabteilungen vor die Herausforderung, diese Geräte sicher in das Unternehmensnetzwerk einzubinden. Obgleich es gegen die neueste Generation der Mobilgeräte 2010 noch nicht sehr viele Angriffe gab, zeigt die X-Force-Studie, dass die Geräte anfälliger sind und damit verstärkt ins Interesse der Hacker rücken.

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Risiko- und Sicherheitsmanagement
IBM Lösungen für IT-Sicherheit, Risikomanagement und Compliance