Direkt zum Inhalt

IBM übergibt im Beisein von Minister Brüderle Wissenschaftspreis für Solarforschung an Universität Mainz

Internationaler Wissenschaftspreis für die Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Wert von rund 450 000 $ (320 000 €) / neuer Supercomputer ermöglicht Forschungsprojekt mit virtuellem Labor / Simulationstechnik beschleunigt Forschungsergebnisse

Select a topic or year


Mainz/Stuttgart - 12 Feb 2010: Die Chemikerin Prof. Dr. Claudia Felser erhält einen IBM Wissenschaftspreis, den „Shared University Research (SUR) Award“, in Form eines modernen Supercomputer-Clusters. Der Preis ermöglicht ein wichtiges Forschungsprojekt in der Halbleitertechnologie. Halbleiter sind der Hauptbestandteil von Photovoltaik-Solarzellen. Von Seiten der IBM wird die Forschung von Prof. Dr. Johannes Windeln geleitet.

Die feierliche Übergabe wird mit einem Grußwort von Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, und Doris Ahnen, Staatsministerin für Kultus des Landes Rheinland-Pfalz, eröffnet. Bundesminister Brüderle betont: "Effiziente Energietechnologien sind der strategische Schlüssel für eine sichere und langfristige Energieversorgung. Sie bringen zudem wichtige Zukunftsthemen wie etwa Elektromobilität voran - Deutschland soll hier eine Vorreiterrolle einnehmen."

Die im Rahmen des Preises zur Verfügung gestellten IBM Supercomputersysteme dienen zum Aufbau eines virtuellen Labors: Durch Computersimulationen werden die Eigenschaften der Halbleitermaterialien optimiert, um damit die Effizienz der Dünnschicht-Photovoltaik auf ein bisher unerreichtes Niveau anzuheben. Realistisch ist eine Steigerung um fast 30 Prozent gegenüber den zurzeit üblichen Wirkungsgraden. Damit ist ein neuer Weltkord bei Dünnschichtsolarzellen in greifbare Nähe gerückt. "Im Vergleich zur echten Entwicklung können wir durch die Simulationstechnik günstiger und vor allem schneller entwickeln," erklärt Prof. Dr. Claudia Felser. "Wir nähern uns damit dem größtmöglichen Wirkungsgrad, den die Sonneneinstrahlung bietet". Die Ergebnisse liefern dann die Grundlage für die Entwicklung eines praxistauglichen Prototyps bis 2011. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Schott AG als Kooperationspartner der Universität bei den Trägermaterialien. Weitere Projektpartner sind das Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie in Berlin und die Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Projekt wird durch das deutsche Bundesumweltministerium gefördert. Die Universität Mainz und IBM übernehmen dabei theoretische Arbeiten in Form der computersimulierten Berechnungen.

Mit der Förderung richtungweisender Forschung treibt IBM im Rahmen ihrer "Smarter Planet" Agenda innovative Themen für eine intelligentere Welt voran. Ziel ist es, weltweit Abläufe, Systeme und Infrastrukturen mittels intelligent vernetzter Technologie zu verbessern. Unternehmen werden etwa durch ein intelligenteres Informationsmanagement effizienter oder Städte mit einer intelligenten Energie- und Wasserwirtschaft lebenswerter. Die jetzt geförderte Solartechnologie stellt einen wichtigen Baustein im Gesamtpaket von "Smarter Planet" dar und ergänzt die digitale Intelligenz um eine effizientere und kostengünstigere Energiegewinnung aus regenerativen Quellen. IBM arbeitet in Kooperation mit Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen auf verschiedenen ökologischen Themenfeldern wie Wasserreinhaltung, Windenergie oder eben der Photovoltaik an unterschiedlichen Ansätzen, um Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen. Jüngst gelang IBM Forschern eine deutliche Steigerung des Wirkungsgrades von Solarzellen aus reichlich vorhandenen Rohstoffen wie beispielsweise Zink. Dadurch wurde ein wichtiger Schritt in Richtung kosteneffizienter Produktion gemacht. Die entsprechende IBM Presseinformation finden Sie unter http://www-03.ibm.com/press/de/de/pressrelease/29389.wss

Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität, Georg Krausch, erläutert: "Für unsere Universität ist es ein ganz besonderer Erfolg, dass wir uns in intensivem internationalem Wettbewerb mit anderen Spitzenforschungseinrichtungen bei diesem bedeutenden Wissenschaftspreis durchsetzen konnten. Wir unterstreichen damit unsere Ausrichtung als bedeutender Impulsgeber in wichtigen Grundlagenforschungsbereichen.“

Über IBM:
IBM gehört mit einem Umsatz von 95,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 zu den weltweit größten Anbietern im Bereich Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) und B2B-Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit knapp 400.000 Mitarbeiter und ist in über 170 Ländern aktiv. Die IBM in Deutschland mit Hauptsitz bei Stuttgart zählt derzeit etwa 20.900 Mitarbeiter an 40 Standorten und ist damit die größte Ländergesellschaft in Europa.

Mehr Informationen über IBM unter: ibm.com/de/ibm/unternehmen/index.html 

Weitere Informationen für Journalisten:

Christian Blum
E-Mail: christian.blum@de.ibm.com  
Tel: +49-7034-15-2287

Hans-Juergen Rehm
E-Mail: hansrehm@de.ibm.com  
Tel: +49-7034-15-1887

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Forschung und Entwicklung
Prozessorentwicklung, Hardware- und Softwareentwicklung, neue Technologien
Unternehmensthemen
Personalien, IBM als Arbeitgeber, gesellschaftliches Engagement

Weitersagen

Kontaktieren Sie uns!