Direkt zum Inhalt

IBM Österreich trauert um Professor Heinz Zemanek:

50 Jahre lang waren der Computerpionier und IBM eng miteinander verbunden – Rückblick auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte

Wien - 21 Jul 2014: Vergangene Woche starb Heinz Zemanek, einer der größten Pioniere auf dem Gebiet der Informationstechnologie, einer der bekanntesten Wissenschaftler Österreichs sowie einer der bedeutendsten IBMer, im Alter von 94 Jahren. Berühmt ist er zweifelsohne und verdientermaßen für sein „Mailüfterl“, den ersten volltransistorisierten Computer aus den 50er-Jahren. Doch war dies bei weitem nicht seine einzige Errungenschaft. In den Folgejahren hat er dank bahnbrechender Leistungen wie kaum ein anderer die Geschichte von IBM in Österreich geprägt. Heinz Zemanek blieb dem Unternehmen glücklicherweise auch weit über sein 15-jähriges Dienstverhältnis hinaus als Wegbegleiter erhalten.

„Heinz Zemanek war und ist auch nach seinem Tod eine der wichtigsten Persönlichkeiten der IBM Österreich. Denn schon früh hatte er eine genaue Vorstellung davon, wofür die IBM langfristig gesehen stehen muss: Für ihn war IBM die Schnittstelle zwischen Technik und Gesellschaft. Und genau diese Vision hat für uns auch heute noch Gültigkeit“, erinnert Tatjana Oppitz, Generaldirektorin IBM Österreich, an den 1961 zur IBM gekommenen Erfinder des „Mailüfterl“.

Doch es war nicht allein die Entwicklung von Hardware, die Heinz Zemanek beschäftigte und in Bann zog. Zwar ist sein „Mailüfterl“ noch heute im Technischen Museum Wien zu bewundern, es ist allerdings bei weitem nicht das einzige, das von ihm bleibt. Er war einer der ersten, der die Entwicklung von Software vorantrieb – und zwar im eigens für ihn und sein Team eingerichteten IBM Laboratorium in Wien, dessen Vorstand er auch 15 Jahre lang bis 1976 blieb. In dieser Zeit entwickelte er die „Vienna Definition Language“, die damals größte Programmiersprache, und in Folge auch die „Vienna Definition Methode“, was als eine der Hauptleistungen des Wiener Laboratoriums anzusehen ist.

Einziger österreichischer IBM-Fellow
1976 folgte ein weiterer ganz entscheidender Schritt in der Karriere von Heinz Zemanek. Er wurde zum IBM-Fellow ernannt und damit als einziger Österreicher in den erlesenen IBM-Kreis aufgenommen. Es ist dies nicht nur eine Auszeichnung, die nur wenigen Europäern zuteilwurde, sondern es ist vor allem die höchste technische Karrierestufe bei IBM, die mit außergewöhnlichen Freiräumen verbunden ist. So können IBM-Fellows ihr Forschungsfeld frei wählen und haben dabei jegliche Unterstützung von IBM. Heinz Zemanek widmete sich somit voll und ganz der Theorie des Systementwurfs und nannte sie „Abstrakte Architektur“. Den Rang als IBM-Fellow behielt Heinz Zemanek bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1985.

Berater, Mentor und Wegbegleiter
Als IBM-Fellow wirkte Heinz Zemanek im Unternehmen als Berater und Mentor auf seinen Fachgebieten – auch nach 1985 noch. Einen seiner letzten Auftritte bei IBM Österreich gab es 2011 anlässlich „100 Jahre IBM“: Im Rahmen des IBM Symposium betonte der damals bereits 91-Jährige, dass Technologieführerschaft mehr denn je zur Lösung von Problemen unserer Gesellschaft genutzt werden sollte.

Blickt man auf das Leben und Wirken von Heinz Zemanek zurück, so gibt es neben der IBM eine schier unendlich lange Liste an zu Erwähnendem. Besonders beeindruckend ist dabei sein wissenschaftliches Werk bestehend aus rund 500 Publikationen und sieben Büchern. Seit 1964 war er außerordentlicher, seit 1984 ordentlicher Universitätsprofessor, 60 Jahre lang hielt er Vorlesungen an der TU Wien. Er war u.a. Präsident der International Federation for Information Processing (IFIP), Gründungsmitglied der Österreichischen Computergesellschaft, die jährlich den „Heinz Zemanek-Preis“ vergibt, sowie Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die Liste seiner Preise und Auszeichnungen ist lang, hervorzuheben sind hier das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich sowie der Kardinal-Innitzer-Preis für sein wissenschaftliches Lebenswerk.
(Seine Biografie wie auch eine vollständige Auflistung seiner Mitgliedschaften, Preise und Auszeichnungen sind unter www.zemanek.at zu finden.)


Über IBM:
Weitere Informationen über IBM finden Sie unter www.ibm.com/at

Kontaktinformation

Helmut Oszvald
Head of Marketing & Communications IBM Österreich
+43-664-6185500
h_oszvald@at.ibm.com

Verwandte XML-Feeds
Themen XML-Feeds
Other technologies

Kontaktieren Sie uns!